Kritik

Rückblick: Marc-André Hamelin im Herkulessaal

München - Er ist ein verführerischer Klangzauberer, ein Kapriolen schlagender Improvisator und bleibt doch stets glasklarer Strukturalist: Marc-André Hamelin, der kanadische Pianist, gab den Münchnern wieder einmal die Ehre.

Und so strömten auch viele junge Klavierfans am Mittwoch in den Herkulessaal.

Das Programm – von Bach bis Hamelin – gestattete dem Pianisten alle Freiheit, sein stupendes Können in vielfältigen Stimmungen auszudrücken. Bei Bachs Fantasie und Fuge g-Moll (von Theodor Szántó fürs Klavier arrangiert) ließ er den Fazioli-Flügel mit sattem Pedal rauschen wie eine Orgel, um dann in der heiteren Fuge Kraft und Klarheit zu vereinen. Einen echten Kontrast bot hernach Ferruccio Busonis eigenwillige, ins Ungewisse lockende Sonatina seconda: Ob wilde Akkordläufe oder changierende Klanggestalten – Hamelin war in aller Bewegtheit ein souveräner Gestalter und streifte in den sich fast nahtlos anschließenden, schillernden Images von Debussy transzendente Regionen. Er wucherte nicht nur mit zartem Farb-Geglitzer, sondern gab dem Pulsieren, der Rhythmik – auch in L’isle joyeuse – Gestalt und Facon.

2012: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2012: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

Bevor Hamelin sich Sergej Rachmaninow zuwandte, amüsierte er sein begeistertes Publikum mit eigenen Variationen über ein Paganini-Thema. Dabei stand er dem geigenden Hexenmeister in nichts nach und trieb sein ironisches Spiel bis hin zu Beethovens Fünfter. Als Feinzeichner spürte Hamelin auch bei Rachmaninow den Nuancen nach, entführte mit sensiblem Gespür für das richtige Timing in poetische Dimensionen, bevor er ins Finale stürmte – mit dem nötigen Akkord-Getöse. Jubel, Blumen, Zugaben.

Von Gabriele Luster

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare