Kritik

Rückblick: Marc-André Hamelin im Herkulessaal

München - Er ist ein verführerischer Klangzauberer, ein Kapriolen schlagender Improvisator und bleibt doch stets glasklarer Strukturalist: Marc-André Hamelin, der kanadische Pianist, gab den Münchnern wieder einmal die Ehre.

Und so strömten auch viele junge Klavierfans am Mittwoch in den Herkulessaal.

Das Programm – von Bach bis Hamelin – gestattete dem Pianisten alle Freiheit, sein stupendes Können in vielfältigen Stimmungen auszudrücken. Bei Bachs Fantasie und Fuge g-Moll (von Theodor Szántó fürs Klavier arrangiert) ließ er den Fazioli-Flügel mit sattem Pedal rauschen wie eine Orgel, um dann in der heiteren Fuge Kraft und Klarheit zu vereinen. Einen echten Kontrast bot hernach Ferruccio Busonis eigenwillige, ins Ungewisse lockende Sonatina seconda: Ob wilde Akkordläufe oder changierende Klanggestalten – Hamelin war in aller Bewegtheit ein souveräner Gestalter und streifte in den sich fast nahtlos anschließenden, schillernden Images von Debussy transzendente Regionen. Er wucherte nicht nur mit zartem Farb-Geglitzer, sondern gab dem Pulsieren, der Rhythmik – auch in L’isle joyeuse – Gestalt und Facon.

2012: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2012: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

Bevor Hamelin sich Sergej Rachmaninow zuwandte, amüsierte er sein begeistertes Publikum mit eigenen Variationen über ein Paganini-Thema. Dabei stand er dem geigenden Hexenmeister in nichts nach und trieb sein ironisches Spiel bis hin zu Beethovens Fünfter. Als Feinzeichner spürte Hamelin auch bei Rachmaninow den Nuancen nach, entführte mit sensiblem Gespür für das richtige Timing in poetische Dimensionen, bevor er ins Finale stürmte – mit dem nötigen Akkord-Getöse. Jubel, Blumen, Zugaben.

Von Gabriele Luster

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.