+
Wim Wenders und die kurz vor dem Beginn der Dreharbeiten verstorbene Pina Bausch.

And the Oscar goes to... "Pina"?

München - Wim Wenders' Film “Pina“ über die gestorbene Choreographin Pina Bausch geht für Deutschland ins Rennen um den Oscar. Zum ersten Mal geht also ein Dokumentarfilm von deutscher Seite aus ins Rennen.

Es ist das erste Mal, dass die deutsche Filmbranche einen Dokumentarfilm für die begehrteste Trophäe in der Kinowelt vorschlägt, wie die Auslandsvertretung der deutschen Filmwirtschaft (German Films) am Donnerstag in München mitteilte. Eine unabhängige Jury habe die Auswahl getroffen.

Am 24. Januar 2012 entscheidet die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, welche fünf der zahlreichen vorgeschlagenen ausländischen Produktionen letztendlich für einen Oscar als bester nicht-englischsprachiger Film nominiert werden. Einen Monat später, am 26. Februar, geht dann die 84. Oscar-Verleihung in Los Angeles über die Bühne.

Bislang gab es drei deutsche Erfolge in der internationalen Oscar-Kategorie: 1980 holte Volker Schlöndorffs Verfilmung des Günter-Grass-Romans “Die Blechtrommel“ die Trophäe, Caroline Link triumphierte 2003 mit “Nirgendwo in Afrika“ und Florian Henckel von Donnersmarck holte 2007 mit seinem Stasi-Drama “Das Leben der Anderen“ den Oscar.

Oscar-Nacht 2011: Die schönsten Kleider der Hollywood-Diven

Oscar-Nacht: Die schönsten Kleider der Hollywood-Diven

Wenders' Regie-Arbeit “Pina“, eine 3D-Produktion, hat bereits den Deutschen Filmpreis und den Deutschen Dokumentarfilmpreis gewonnen. ““Pina“ ist ein filmisches Gesamtkunstwerk, das Tanz, Musik und Film harmonisch zusammenfügt und dabei über das Dokumentarische weit hinauswächst“, urteilte die Jury unter Vorsitz des Präsidenten der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft, Steffen Kuchenreuther. “Der Film vermittelt eine sinnliche Erfahrung von Tanz und ist ein ausgezeichnetes Porträt einer großen deutschen Künstlerin.“

Regisseur und Drehbuchautor Wim Wenders sowie Produzent Gian-Piero Ringel zeigten sich laut Mitteilung hocherfreut über die deutsche Entscheidung: “Nachdem wir mit “Pina“ viel gewagt und mit 3D Neuland betreten haben, war der großartige Kinoerfolg in Deutschland, sowie gute Besucherzahlen und Kritiken in ganz Europa eine riesige Belohnung. Nun als deutscher Kandidat im Rennen um die Oscars antreten zu dürfen, das ehrt uns sehr.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist

Kommentare