Pinakothek der Moderne erwirbt Gemälde von George Grosz

München - Die Pinakothek der Moderne in München hat erstmals ein Bild des Malers George Grosz (1893­1959) erworben.

Das Gemälde "Frau im schwarzen Mantel" von 1927 sei ein für die "Neue Sachlichkeit" exemplarisches Hauptwerk des Künstlers, teilte das Museum am Mittwoch mit. Das großflächige, rund 128 mal 83 Zentimeter große Bild einer unbekannten jungen Frau nehme einen besonderen Rang unter den Porträts von Grosz ein.

Im Gegensatz zu seiner beißenden Gesellschaftskritik und der die Missstände der Weimarer Republik anprangernden Kunst stelle sich Grosz mit diesem Werk in eine neoklassische Tradition. Der Kauf sei ermöglicht worden durch die Unterstützung zweier privater Mäzene, der Kulturstiftung der Länder sowie des Freistaats. Über den Preis machte die Pinakothek keine Angaben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare