+
Die Pinakothek der Moderne zeigt persönliche Erinnerungen des Malers Max Beckmann.

Ausstellung in der Pinakothek der Moderne

Max Beckmann: Ein Künstlerleben im 20. Jahrhundert

München - Die Pinakothek der Moderne zeigt persönliche Erinnerungen des Malers Max Beckmann.

1926 im italienischen Viareggio: Max Beckmann im modisch-sittlichen Badeanzug, lässt sich mit seiner Frau Quappi vom Meer an der ligurischen Küste verzaubern und schreibt unbeschwerte Fotopostkarten. 13 Jahre später dichtet der gleiche Beckmann: „Zerbrochen sind Menschen Fesseln Glieder und Seelen, nicht’s ist mehr da außer dem ,Nichts‘ was wieder werden will.“ Stimmungsumschwünge zu Zeiten krasser geschichtlicher Umbrüche – der Maler (1884–1950) hat sie auch verbalisiert. Dank der Max Beckmann Gesellschaft sind diese Dokumente nicht nur perfekt archiviert, sondern nun auch in der Münchner Pinakothek der Moderne zu sehen.

Die kleine Vitrinenschau zwischen der fulminanten Bildsprache des Malers ist eher etwas für sehr Interessierte. Dennoch sind einige Blickfänge – Fotos, Postkarten, Zeichnungen – dabei, die auch einem breiten Publikum den so typischen Lebenslauf im 20. Jahrhundert zwischen Aufbruch in die deutsche Moderne, Kriegen und Exil klarmachen. Noch 1961 setzte man im DDR-Berlin eine Ausstellung des Gesellschaftskritikers ab: Wieland Förster empörte sich mit einer Lithografie darüber.

Solche Schätze warten im Max Beckmann Archiv, das 1977 an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen gegründet wurde und das seit 1996 von einem Freundeskreis (seit 2005 Max Beckmann Gesellschaft e.V.) unterstützt wird. In den vergangenen 20 Jahren wurden für München, wo der größte Beckmann-Bestand Europas lagert, unzählige Briefe, Bücher, Schrift- und Bilddokumente erworben, die Zeugnis vom Privat-, Gesellschafts- und Künstlerleben geben. Seit 1994 werden Forschungshefte publiziert. Ein Werkverzeichnis der Skizzenbücher sowie mehrere Ausstellungen sind durch die Beckmann Gesellschaft ermöglicht worden.

Bis 17. April Di.–So. 10–18 Uhr; Telefon 089/ 23 80 53 60.

Freia Oliv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare