Pläne des neuen Geschäftsführers

- Die Krise des Buchmarkts sieht der künftige Suhrkamp-Geschäftsführer Georg Rieppel als Chance für die Verlage, ihr Profil zu schärfen. "Ein Verlag darf heute kein Gemischtwarenladen mehr sein." In dem von Überproduktion geprägten Geschäft könnten nur Unternehmen mit klarem Profil überleben.

<P>Der langjährige Vertriebs- und Marketingleiter des C.H. Beck Verlags wird spätestens zum 1. Juli 2004 in die Geschäftsführung von Suhrkamp eintreten. Rieppel wird mit Ulla Unseld-Berkéwicz, Rainer Weiss und Philipp Roeder den Verlag führen. Berkéwicz, Witwe des Suhrkamp-Verlegers Siegfried Unseld, hatte im Oktober - ein Jahr nach dessen Tod - den Vorsitz der Geschäftsführung übernommen. Daraufhin hatte der verlegerische Suhrkamp-Geschäftsführer Günter Berg das Haus verlassen.<BR></P><P>Drei Hochzeiten</P><P>"Insbesondere im Bereich der Philosophie ist Suhrkamp immer noch der anspruchsvollste und beste deutsche Verlag", so Rieppel. Um künftig erfolgreich zu sein, müsse Suhrkamp "auf drei Hochzeiten tanzen": "Die Backlist ist für den Verlag zwar enorm wichtig, kann es aber allein nicht bringen", sagte Rieppel unter Hinweis auf die Rechte an zahlreichen Klassikern wie Hesse oder Brecht. Daneben müsse man die wissenschaftliche Abteilung fortführen. "Suhrkamp muss außerdem Publikumsbücher mit hohen Absätzen haben, um sein Gesamtprogramm finanzieren zu können."<BR><BR>Im Buchhandel erwartet Rieppel eine Gegenbewegung: Es sei ein Irrtum, dass einige Buchhandlungen nur großflächig auf Bestseller setzen. "Wenn die Kunden auf 2000 bis 3000 Quadratmeter zehn Minuten lang keinen Buchhändler finden, geschweige denn eine Beratung erhalten, dann kehren sie zu ihrer Stadtteil-Buchhandlung zurück."</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - "I can tell just what you know..." Ja, die Nordiren von Two Door Cinema Club wussten am Donnerstagabend in der Tonhalle wirklich, was die Fans wollten.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Deutschlands Jazz-Hoffnung Michael Wollny improvisiert in München die Filmmusik zum Kinoklassiker „Nosferatu“. Die Faszination für das Unheimliche zieht sich durch …
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
Das Jüdische Museum München setzt sich in „Never Walk Alone“ mit jüdischen Identitäten im Sport auseinander. Der Besucher findet sich dabei mitten in einem Lebendkicker …
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Ganz nüchtern wirkte er nicht, der Anarcho unter den Rockstars. Pete Doherty lieferte in der Münchner Muffathalle eine Show an der Grenze zum Exzess. 
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle

Kommentare