Plötzlich das Meer

- Wer seinen Strandurlaub noch vor sich hat, für den ist der Erscheinungstermin des neuen Romans von Hanns-Josef Ortheil gerade richtig: "Die große Liebe" ist ab heute im Buchhandel zu haben. Eine Schnulze der besonderen Klischees. Hieße der Autor nicht Ortheil, hätte es dieses Buch gewiss schwer gehabt, einen so renommierten Verlag wie Luchterhand zu finden.

<P>Ortheil erzählt die Geschichte des TV-Journalisten, der zwecks Meeresrecherche von seinem Wohnsitz München aus an die italienische Adriaküste reist, nach San Benedetto in den Marken.</P><P>So wenig reizvoll dieser Ort selbst ist, so attraktiv ist dafür Franca, die schöne Dottoressa und Museumsdirektorin. Das also ist die große Liebe. Aber natürlich gibt es Schwierigkeiten: Die junge Frau ist bereits versprochen, und der Ehrbegriff des Bräutigams stammt aus dem 19. Jahrhundert. Genug Anlass, die Lovestory mit mafiosen Handlungsmustern zu kreuzen und somit auf ziemlich einfache Weise Lesespannung zu erzeugen. Ortheil lässt's an nichts fehlen: kennerische Nachtmahle, lebensbedrohliche Überfälle, heiße Liebesnächte, turbulente Bergfahrten. Dazu der Hotelportier Carlo, der alles weiß, vieles ahnt, immer warnt.</P><P>Die Story ist Kolportage. Dessen ist sich der Autor wohl bewusst, aber er tut so, als sei dies Absicht. Man mag's nicht glauben, denn die zweite Ebene des Buches, die Reflexion des Ich-Erzählers, der das jeweils Erlebte noch einmal schriftlich festhält, ist kaum mehr als formale Koketterie. Eine stilistische Ausrede. ",Plötzlich das Meer, ganz nah, dachte ich, so müsste dieser Roman anfangen, mit der ersten, mir in Erinnerung gebliebenen Beobachtung, ,plötzlich das Meer, ganz nah, das wäre mein erster Satz", lässt Ortheil irgendwann seinen "Helden" notieren, nachdem das doch genau die ersten Worte auf der ersten Seite dieses Buches sind.</P><P>Es schmökert sich so weg. Aber mit Unbehagen. Zudem wird man den Eindruck nicht los, dass Ortheil hier so manchen Hotels und Restaurants ein herzliches Dankeschön für großzügige Gastfreundschaft hinterhergeschrieben hat.Hanns-Josef Ortheil: "Die große Liebe". Luchterhand Verlag, München; 317 Seiten; 22, 50 Euro.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.