+
Herta Müller ist eine unglaublich vitale und wohltuend irritierende Sprachschöpferin.

Poesie und Politik: Herta Müller ausgezeichnet

Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an die deutsche Schriftstellerin Herta Müller. Die erste Reaktion der Preisträgerin: "Ich kann es immer noch nicht glauben."

Lesen Sie dazu:

Literatur-Nobelpreis für Herta Müller

Herta Müllers "Atemschaukel" - so grandios wie erschütternd

Erste Reaktion: „Ich bin überrascht und kann es immer noch nicht glauben, mehr kann ich im Moment nicht dazu sagen.“ Herta Müller, die deutsche Schriftstellerin, die 1953 im rumänischen Nitzkydorf geboren wurde, 1987 ausreisen konnte und heute in Berlin lebt, wurde gestern Mittag von der Schwedischen Akademie der Literaturnobelpreis zuerkannt: Müller zeichne „mittels Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit“. Gerade diesen Schmerz kennt Müller nur zu genau, denn sie erlitt als Banater Schwäbin die Brutalitäten der Ceausescu-Diktatur in Rumänien. Sie war damals Übersetzerin, und die Securitate (Geheimpolizei) wollte sie zum Spitzeln zwingen. Nach ihrer Weigerung: Verfolgung, Arbeitslosigkeit und Publikationsverbot.

Das sind alle deutschen Nobelpreisträger

Die deutschen Literatur-Nobelpreisträger

Mit der Auszeichnung für Herta Müller geht zehn Jahre, nachdem Günter Grass geehrt wurde, der Literaturnobelpreis wieder nach Deutschland. Der Jubel beim Münchner Carl Hanser Verlag war naturgemäß unbändig: „Mit Herta Müller, in der deutschsprachigen Minderheit in Rumänien aufgewachsen, wird eine Autorin ausgezeichnet, die auch 20 Jahre nach dem Ende des Ost-West-Konflikts darauf beharrt, die unmenschlichen Seiten des Staatskommunismus in Erinnerung zu behalten“, kommentierte Verleger und Kollege Michael Krüger. „Ihre hochliterarische Trauerarbeit ist ein eindrückliches Beispiel einer engagierten europäischen Literatur, die mit analytischer Schärfe und poetischer Genauigkeit unsere Geschichte zur Gegenwart macht.“ Passend zum allgemeinen Glück: Krüger brachte gerade Müllers herausragenden Roman „Atemschaukel“ heraus.

von Simone Dattenberger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare