+
Herta Müller ist eine unglaublich vitale und wohltuend irritierende Sprachschöpferin.

Poesie und Politik: Herta Müller ausgezeichnet

Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an die deutsche Schriftstellerin Herta Müller. Die erste Reaktion der Preisträgerin: "Ich kann es immer noch nicht glauben."

Lesen Sie dazu:

Literatur-Nobelpreis für Herta Müller

Herta Müllers "Atemschaukel" - so grandios wie erschütternd

Erste Reaktion: „Ich bin überrascht und kann es immer noch nicht glauben, mehr kann ich im Moment nicht dazu sagen.“ Herta Müller, die deutsche Schriftstellerin, die 1953 im rumänischen Nitzkydorf geboren wurde, 1987 ausreisen konnte und heute in Berlin lebt, wurde gestern Mittag von der Schwedischen Akademie der Literaturnobelpreis zuerkannt: Müller zeichne „mittels Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit“. Gerade diesen Schmerz kennt Müller nur zu genau, denn sie erlitt als Banater Schwäbin die Brutalitäten der Ceausescu-Diktatur in Rumänien. Sie war damals Übersetzerin, und die Securitate (Geheimpolizei) wollte sie zum Spitzeln zwingen. Nach ihrer Weigerung: Verfolgung, Arbeitslosigkeit und Publikationsverbot.

Das sind alle deutschen Nobelpreisträger

Die deutschen Literatur-Nobelpreisträger

Mit der Auszeichnung für Herta Müller geht zehn Jahre, nachdem Günter Grass geehrt wurde, der Literaturnobelpreis wieder nach Deutschland. Der Jubel beim Münchner Carl Hanser Verlag war naturgemäß unbändig: „Mit Herta Müller, in der deutschsprachigen Minderheit in Rumänien aufgewachsen, wird eine Autorin ausgezeichnet, die auch 20 Jahre nach dem Ende des Ost-West-Konflikts darauf beharrt, die unmenschlichen Seiten des Staatskommunismus in Erinnerung zu behalten“, kommentierte Verleger und Kollege Michael Krüger. „Ihre hochliterarische Trauerarbeit ist ein eindrückliches Beispiel einer engagierten europäischen Literatur, die mit analytischer Schärfe und poetischer Genauigkeit unsere Geschichte zur Gegenwart macht.“ Passend zum allgemeinen Glück: Krüger brachte gerade Müllers herausragenden Roman „Atemschaukel“ heraus.

von Simone Dattenberger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare