Politische Künstlerin

Vanessa Redgrave: - Es ist in der Schauspielerei wie in anderen Berufen auch. Es gibt Leute, die der Arbeit still nachgehen, und welche, die dazu auch noch immer wieder ihre Meinung sagen. Vanessa Redgrave gehört eindeutig zur zweiten Kategorie. Für mehr als 100 Filme hat die Oscar-Preisträgerin vor der Kamera gestanden ­ und sich mindestens ebenso oft für politische Anliegen stark gemacht. Heute feiert sie ihren 70. Geburtstag.

Redgrave stammt aus der bekanntesten britischen Schauspieler-Dynastie. Am Tag ihrer Geburt stand ihr Vater Michael Redgrave mit Laurence Olivier in "Hamlet" auf der Bühne. Unter tosendem Applaus verkündete Olivier: "Heute Abend ist eine große Schauspielerin geboren." Vanessa Redgraves zwei Töchter aus der Ehe mit dem Regisseur Tony Richardson blieben ebenso im Fach wie ihr Sohn aus der Verbindung mit dem italienischen Western-Helden Franco Nero. Die Liste ihrer Erfolge reicht von "Blow Up" über "Mord im Orient-Express", "Das Geisterhaus" bis hin zu "Mrs. Dalloway".

Die Unterstützung diverser politischer Anliegen lässt sie sich einiges kosten. Für die Freilassung des tschetschenischen Politikers Achmed Sakajew stellte sie 75 000 Euro Kaution. Und mit ihrem Bruder Corin hat sie sogar eine Partei gegründet: "Peace and Progress" (Frieden und Fortschritt).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare