Politische Verantwortung

- Peter Handke muss sich wegen seiner öffentlichen Sympathiebekundungen für den im Frühjahr gestorbenen jugoslawischen Ex-Diktator Slobodan Milosevic weiter harsche Kritik gefallen lassen. Sowohl der Sozialphilosoph Oskar Negt als auch die Schriftstellerin Juli Zeh sprachen dem 63-Jährigen in der Berliner Akademie der Künste "jegliches politische Urteilsvermögen" in diesem Fall ab.

"Handkes Urteilskraft hat in diesem Moment komplett versagt", sagte Zeh. Der Dichter brauche sich über Gegenwind nicht zu wundern. Menschen wie Handke oder auch Günter Grass müssten wissen, dass man nicht gleichzeitig öffentlich und nicht-öffentlich sei könne. Negt erklärte: "Wenn man einen potenziellen Massenmörder besucht und ihm damit eine Ehre erweist - da hört der Spaß auf."

Akademie-Präsident Klaus Staeck meinte zum "Fall Handke", ein Künstler trage immer die volle Verantwortung für das, was er tue. "Wir können nie hinter unser Werk zurücktreten." Für Oktober hat Staeck den wegen seiner früheren Waffen-SS-Mitgliedschaft umstrittenen Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass eingeladen.

Zeh, Negt und Staeck beteiligten sich wie der Schriftsteller und Lyriker Volker Braun und der Regisseur Matthias Langhoff an einer Diskussion zur gescheiterten Vergabe des Heinrich-Heine-Preises an Handke. Als Handke im Mai der Preis der Stadt Düsseldorf verliehen werden sollte, war es zum Eklat gekommen. Handke verzichtete daraufhin auf die Ehrung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.