Polizei stellt gestohlene Meisterwerke in Marseille sicher

Paris - Bei einer Razzia im Bandenmilieu hat die französische Polizei in Marseille vier gestohlene Gemälde großer Meister sichergestellt. Die Ermittler entdeckten die Bilder - Jan Brueghels "Allegorie des Wassers" und "Allegorie der Erde", Claude Monets "Klippen von Dieppe" und Alfred Sisleys "Pappelallee" - in einem Auto in der Innenstadt von Marseille.

Sie seien unbeschädigt zusammen mit einer Schusswaffe verpackt gewesen, berichtete der "Figaro" am Donnerstag. Die vier Gemälde waren im vergangenen Sommer aus einem Museum in Nizza gestohlen worden.

Am 5. August 2007 hatten fünf bewaffnete Männer das Museum Jules-Chéret in Nizza überfallen und die Bilder geraubt. Es fiel ihnen aber offenbar schwer, die weltweit bekannten Kunstwerke zu verkaufen. Inoffiziellen Informationen zufolge erfolgte der Zugriff, als die Bande sich auf eine Übergabe der Bilder vorbereitete. Rund ein Dutzend Verdächtige wurden festgenommen.

Der Monet und der Sisley waren bereits im Herbst 1998 schon ein Mal gestohlen worden. Sie waren damals aber nach wenigen Tagen in einem stillgelegten Boot an der Côte d'Azur aufgefunden worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare