+
Die Schauspieler Maria Simon als Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski und Lucas Gregorowicz als Kriminalhauptkommissar Adam Raczek.

Krimi-Kritik

Polizeiruf 110: Zu viel Klischee, zu wenig Überraschung

  • schließen

Berlin - Ein deutsch-polnisches "Polizeiruf 110"-Team könnte die Gelegenheit sein, mit Vorurteilen über die europäischen Nachbarn aufzuräumen. Doch der RBB vergeigt das im zweiten Fall des neuen Ermittlerduos schon mit der Wahl des Milieus.

Wer spaßeshalber mal die zwei Stichwörter „Polenwitze“ und „Autoklau“ in der Internetsuchmaschine seiner Wahl eingibt, findet – wen wundert’s! – eine ganze Reihe von ziemlich miesen („Woran merkt man, dass die Polen auch schon im Weltall waren? Am Großen Wagen fehlen die Räder“) bis erträglichen Schenkelklopfern („Was hast du eigentlich gegen Polen? Eine gute Autoversicherung!“). Ein deutsch-polnisches „Polizeiruf 110“-Team könnte Gelegenheit sein, mit Vorurteilen über die europäischen Nachbarn aufzuräumen. Der für die Produktion verantwortliche Rundfunk Berlin Brandenburg vergeigt das im zweiten Fall des neuen Ermittlerduos schon mit der Wahl des Milieus. „Der Preis der Freiheit“ erzählt von – willkommen in Polen – organisiertem Autodiebstahl.

Und beginnt so düster, wie er weitergeht. Nächtliche Straßen, kühle Szenerie, Nebelschwaden. Regisseur Stephan Rick setzt auf den Schaudereffekt von erstklassigen, von Dunkelheit durchzogenen Bildern (Kamera: Stefan Unterberger), doch verpasst dabei, auch seinen Schauspielern die Möglichkeit zu geben, ihre Erstklassigkeit zu beweisen.

Verworrener Plot, dünne Figurenzeichung

Zu verworren der Plot, zu dünn die Figurenzeichnung. Maria Simon als zwischen Kindererziehung und neuem Fall hin- und hergerissene Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski, daneben Lucas Gregorowicz als ihr Motorrad-fahrender Chauvi-Kollege Adam Raczek. Auf ihre Frage, wie er das macht mit Familie und Job, kontert knapp: „Ich bin Pole, das macht meine Frau.“ Hier die Deutsche, die meint, emanzipiert zu sein. Was in Wahrheit ja nur so viel heißt wie neben den der Frau zugeschriebenen Aufgaben jetzt auch noch einem Broterwerb nachzugehen. Da der Pole, der noch schön – Vorsicht, wieder ein Klischee – den katholischen Wertvorstellungen entspricht. Frau daheim, Mann im Beruf. Da ist die Welt noch in Ordnung. Erfrischend, dass die beiden über seine lakonische Antwort lachen. Von diesem Augenzwinkern dürfte es künftig mehr sein. Weil in jedem Vorurteil zwar etwas Wahres steckt – Klischees zu bedienen auf Dauer aber langweilt. Mehr Mut zu Brüchen!

Lesen Sie in unserem Vorbericht zum Polizeiruf 110, warum "Der Preis der Freiheit" Ihre Zeit verschwendet hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamill, hilf!
Am Donnerstag startet der neue „Star Wars: Die letzten Jedi“ – Mark Hamill kehrt als Luke Skywalker zurück, um die Rebellen zu retten. Über den Film reden darf er …
Hamill, hilf!
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Emil Bulls haben sich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Am Samstag tritt das Quintett im Backstage auf. Im Interview spricht Sänger Christoph von Freydorf über die …
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu …
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Das runde Leder hat den runden Loops keine Chance gelassen. In der Olympiahalle verliefen sich am Dienstagabend ungefähr 2000 Fans der Schweizer Elektro-Pioniere …
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor

Kommentare