Polnische Wohlklänge

- Äußerst publikumsfreundlich, weil höchst moderat, klang die zeitgenössische Musik, mit der sich der frisch gebackene EU-Staat Polen im Rahmen der Europamusicale vorstellte. Kein Geringerer als Krzysztof Penderecki, Polens renommiertester lebender Komponist, dirigierte in der Matinee im Münchner Herkulessaal die Sinfonietta Cracovia.

<P>Kein Wunder also, dass gleich zwei Werke aus seiner Feder (und noch eine Zugabe) auf dem Programm standen. Für die Cello-Version seines ursprünglich für Bratsche geschriebenen Konzertes hatte der 71-jährige Komponist seinen jungen Landsmann Andrzej Bauer mitgebracht, der sich dem anspruchsvollen Solopart technisch versiert und mit starkem emotionalen Ausdruck widmete. </P><P>Er ließ sein Instrument in den Kantilenen aussingen, absolvierte Minicluster und engste Läufe souverän, wobei das Streichorchester mit Farbtupfer setzendem Schlagzeug den solistischen Großeinsatz abfederte. Auch in seiner Sinfonietta per archi setzt Penderecki fast in Concerto-grosso-Manier auf eindrucksvolle Soli von Bratsche, Cello und Violine. Die Damen und Herren des fabelhaften, mit einem vollen, homogenen Klang aufwartenden Krakauer Kammerensembles überzeugten in den expressiven Alleingängen wie in den apart zerflatternden Nachhall-Klängen und im rhythmisch stark aufgefächerten Vivace.</P><P>Ohne solistische Herausforderung kommt auch Witold Lutoslawskis "Begräbnismusik" nicht aus. Sein sich langsam aufbauendes, lebendiges, vielstimmiges Streicherwerk zeugt von souveräner Meisterschaft. Temperamentvoll und spielerisch musizierten die Sinfonietta Cracovia und Penderecki das Konzert für Orchester der 1969 gestorbenen Grazyna Bacewicz und rückten schließlich in "Orawa" des 72-jährigen Wojciech Kilar das Volksliedhafte in den Vordergrund. Das Publikum goutierte die polnischen Wohlklänge gern und wurde zuletzt noch mit Schostakowitsch belohnt.<BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare