Porgy mit Echo

- Der italienische Trompeter und Flügelhornist Paolo Fresu ist ein vielbeschäftigter und vielseitiger Musiker. Mit ihm und seinem Projekt "Kind of Porgy and Bess" eröffneten die "jazz lines" im Münchner Haus der Kunst ihre neue Saison. Fresu, 1961 in Berchidda (Sassari) auf Sardinien geboren, komponiert für Film und Theater, vertont Gedichte, leitet ein Jazz-Festival, ist Professor für Jazz an der Universität in Siena und lebt meistens in Paris.

Seit Jahren beschäftigt er sich mit Gershwins Jazz-Oper "Porgy & Bess", die zahlreiche Künstler zu Interpretationen inspirierte, darunter sein großes Vorbild Miles Davis. Ihm widmet er dieses Projekt, das er auch als Übersetzung in die heutige Jazz-Sprache verstanden wissen will. Fresu präsentierte mit den Italienern Antonello Salis (Akkordeon, Klavier) und Paolino dalla Porta ( Bass), dem Schweden Morten Lund (Schlagzeug), dem tunesischen Sänger und Oud-Spieler Dhafer Youssef (arabische Laute) und dem vietnamesischen Gitarristen Nguyen Lê^ eine internationale Besetzung.

Gershwins Musik ertönte in kammermusikalischer Form mit viel technischem Equipment als Klangmischung zwischen traditionellem bis modernem melodischem Jazz, Weltmusik und Ethno-Pop. Der Wiedererkennungseffekt der Songs war am deutlichsten bei "Bess, you is my Woman now" und "Summertime".

Gitarrist Nguyen Lê^ spielte fast mehr auf seiner Echomaschine als auf seinem Instrument, und Fresu fingerte an diesem Abend öfter am Verstärker als Miles Davis in seinem ganzen Leben. Ein ganz geschmackvoller Abend, nicht aufregend oder originell.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.