+
Tänzer des Bolschoi-Theaters (Archivfoto)

Porno-Skandal bei Bolschoi-Theater?

Moskau - Ein angeblicher Pornografie-Skandal hat den Ballett-Chef des berühmten Bolschoi-Theaters in Moskau das Amt gekostet.

Im russischen Internet seien pornografische Bilder aufgetaucht, auf denen Gennadi Janin angeblich zu sehen gewesen sei, berichtete die Zeitung “Komsomolskaja Prawda“ am Donnerstag. In zahlreichen anonymen E-Mails sei daraufhin die Entlassung von Janin, der das Ensemble seit 2003 leitete, gefordert worden.

Der Ballett-Chef habe seinen Rücktritt erklärt, ohne zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Die Bilder seien inzwischen nicht mehr im Internet abrufbar, hieß es. Das Theater ernannte inzwischen Jan Godowsky zum neuen Ballett-Chef.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.