"Porta Apostolorum"

- Sechzig Jahre nach dem Massaker an hunderten Deutschen in der böhmischen Stadt Postoloprty (Postelberg) hat ein tschechischer Dramatiker das Geschehen auf die Bühne gebracht. Das Werk "Porta Apostolorum" des 30-jährigen Autors Miroslav Bambusek wurde jetzt im Prager Off-Theater "La Fabrik" uraufgeführt.

In Postoloprty waren Ende Mai/Anfang Juni 1945 schätzungsweise 800 Deutsche aus der Region zusammengetrieben und von tschechoslowakischen Einheiten erschossen worden. "Porta Apostolorum", wie Postoloprty als Siedlung im 12. Jahrhundert hieß, zeigt Tschechen, die im Juni 1945 mit deutschen Nachbarn Geburtstag feiern. Belastet von der voran gegangenen Besetzung des Landes, kommt es jedoch zur mörderischen Katastrophe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es ging alles mit rechten Dingen zu“
München - Die AfD im Bundestag, die Große Koalition geplatzt, Angela Merkel mit der einzigen Option, nun mit FDP und Grünen eine Koalition bilden zu müssen – diese Wahl …
„Es ging alles mit rechten Dingen zu“
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Der deutsche Regisseur Wim Wenders hat zum Start der 65. Filmfestspiele von San Sebastián sein Liebesdrama „Submergence“ vorgestellt. In den Hauptrollen spielen Alicia …
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe

Kommentare