Postpaket aus Spanien

- Münchens Dance 2002 zum Finale nochmals kompakt. Von der spanischen Performance-Frau La Ribot und dem Franco-Kanadier Daniel Lé´veillé´ bis zu der indisch-britischen Imlata Dance Company und Plan K des Belgiers Fré´dé´ric Flamand - die atmende Skulptur des entblößten Körpers und der digital bildnerisch belebte und erweiterte Raum bestimmten die Szene. Eine "Lange Nacht des zeitgenössischen Tanzes", zum Teil im Haus der Kunst:

<P>Auf dem gefliesten Boden im oberen Stock bald die Spur ihres abgelegten Slips, Tops, eines Stöckelschuhs und diverser Alltagsfetische wie Haarnadel, Uhr, Fächer, Mini-Teddy. . . Dann verschnürt sich die einstige Tänzerin La Ribot von den Fesseln bis zum Kopf als Postpaket. Plus Versand-Schärpe wird sie Miss Welt, wie ein Seestern ausgebreitet auf roten Textilien eine "Bloody Mary". Kunstvolle "Lebende Bilder" _ zur freien Assoziaton _, die jeweiliges Hinwandern erzwingen. Und überhaupt, wie sie da so unberührt kühl ihre Haut durch den Raum trägt, zwingt sie den Betrachter zum Hinsehen _ und damit in die (ja nicht unbedingt persönlich erwünschte) Rolle des Voyeurs. Was man auch als unfair-unangenehm empfinden kann.</P><P>Mehr Distanz im größeren "Theater im Haus der Kunst" bei Lé´veillé´s enthülltem Quartett. Distanz auch durch einen archaisch abweisenden Blick der vier Tänzer. Ein philosophisches Alterswerk in Null-Dekor, das den Tanz herunterschält auf seine schlichteste Urform: auf tragendes Rückgrat und umhüllenden Muskel. In der reduzierten Bewegung _ Höhlenmensch-Sprung, Läuferstart, breite Krieger-Pose _ offenbart sich tatsächlich bewusste Roh-Bildhauerei.</P><P>Und unter der bleichen Haut eine Verletzlichkeit. Wenn Lé´veillé´ uns dazu Vivaldi in Hyperlautstärke auf die Ohren haut, verrät sich da auch große Unsicherheit, die das so fein Erfasste grob zerschlägt und in heroische FFK-Nähe rückt.</P><P>Irisierende Raum-Illusionen bei den anderen beiden Choreographen: Durch Christian Zieglers grüne Lichtbögen und schwebende Astralwesen erfährt das kleine i-camp eine wunderbare Raum-Ausdehnung. Und gleichsam Zeit-dehnend die sanft dahinwallende Choreographie "Trans Avatar" von Jayachandran Palazhy für sich und drei schöne Inderinnen. Der Belgier Flamand geht in der Raum-Illusionierung noch einen Schritt weiter. Klar, mit einem so illustren Duo wie Diller + Scofidio.</P><P>Flamand knallt zwar viel zu viel in sein "Moving Target": mit Messlatten, Lämpchen, Schilden und Riesenhalskrausen (aha: Oskar Schlemmer!) bewehrte Tänzer (jung, fit, brillant) wirbeln in unzähligen Sequenzen über die Bühne. Dazu Text-Projektionen. Musiken noch und nöcher. Aber: der ganze Wahrnehmungsansturm sammelt sich zum Über-Sog durch den riesigen Kipp-Spiegel. Und Bodenaktionen und digitale "Himmels-Spiegelung" beginnen irgendwann alle Sinne zu weiten. Flamands Multi-Kitsch hin oder her _ was für ein Dance-Finale.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare