Premiere von "With/Out Tutu" an Berliner Staatsoper

Berlin - Mit und ohne Tüll-Röckchen hat das Staatsballett Berlin am Sonntagabend die Premiere "With/Out Tutu" gefeiert. Die Ballett-Truppe von Intendant Vladimir Malakhov begeisterte das Publikum in der Staatsoper Unter den Linden mit einem dreiteiligen Abend.

Dabei begaben sich die Tänzer auf die Spuren klassischer Ballettkunst in zeitgenössischen Choreographien von William Forsythe, Jodie Gates und Clark Tippet. Neben Malakhov selbst wurde vor allem das russische Geschwisterpaar Polina Semionova und Dmitrij Semionov mit frenetischem Applaus gefeiert.

Auf einer in strahlendes Kobaltblau getauchten Bühne erkunden die Tänzer, darunter Malakhov, den "schwindelerregenden Schauder der Exaktheit" in Forsythes Choreographie "The Vertiginous Thrill Of Exactitude". Zu den Klängen des "Allegro Vivace" aus Schuberts 9. Sinfonie lösen sich die abgezirkelten Bewegungsabläufe in locker verspielte, trotz steifer Tutus (Tüllröckchen) fast entspannte Figuren auf.

Als Uraufführung zeigte das Staatsballett die Choreographie "Courting The Invisible" der US-Amerikanerin Jodie Gates, die damit ihr Debüt in Europa gab. Zu Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy und Fanny Hensel-Mendelssohn erzählt sie eine abstrakte Geschichte vom realen und irrealen Glück. In ihrer "Annäherung an das Unsichtbare" ist die Bühne von den Scheinwerfern ähnlich wie von Sonnenstrahlen beschienen. In gemäßigt zeitgenössischen Figuren lässt Gates ihre Tänzerinnen und Tänzer mit geschmeidigen, sehr weichen Bewegungen durch die zufriedenen Momente eines Lebens wirbeln.

In Tippets Stück "Bruch Violin Concerto No 1" brillierten vor allem die 23-jährige Semionova und ihr drei Jahre älterer Bruder. Zum Adagio von Bruchs Violinkonzert Nr. 1 entfaltete das Tanzpaar in nahezu klassischem Stil all das vom Publikum so geliebte tänzerische Sehnen und Hoffen, Lieben und Leiden. Mit seinen großen Ensemble-Szenen und romantischer Tutu-Anmutung wurde die als deutsche Erstaufführung gezeigte Choreographie an diesem Abend eindeutig zum Lieblings-Stück der Zuschauer. Es musizierte die Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Vello Pähn.

www.staatsballett-berlin.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Aus für den Echo: Darum muss ein neuer Preis her
Der Echo hat wegen der Preisverleihung für die Rapper Kollegah und Farid Bang schweren Schaden genommen. Jetzt wird der Award eingestampft. Doch das kann nicht der …
Nach dem Aus für den Echo: Darum muss ein neuer Preis her
Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden
In Kassel, der Stadt der Weltkunstausstellung namens documenta, steht die Kulturszene kurz still. Denn des gibt eine neue documenta-Geschäftsführerin.
Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Kommentare