Premiere von "With/Out Tutu" an Berliner Staatsoper

Berlin - Mit und ohne Tüll-Röckchen hat das Staatsballett Berlin am Sonntagabend die Premiere "With/Out Tutu" gefeiert. Die Ballett-Truppe von Intendant Vladimir Malakhov begeisterte das Publikum in der Staatsoper Unter den Linden mit einem dreiteiligen Abend.

Dabei begaben sich die Tänzer auf die Spuren klassischer Ballettkunst in zeitgenössischen Choreographien von William Forsythe, Jodie Gates und Clark Tippet. Neben Malakhov selbst wurde vor allem das russische Geschwisterpaar Polina Semionova und Dmitrij Semionov mit frenetischem Applaus gefeiert.

Auf einer in strahlendes Kobaltblau getauchten Bühne erkunden die Tänzer, darunter Malakhov, den "schwindelerregenden Schauder der Exaktheit" in Forsythes Choreographie "The Vertiginous Thrill Of Exactitude". Zu den Klängen des "Allegro Vivace" aus Schuberts 9. Sinfonie lösen sich die abgezirkelten Bewegungsabläufe in locker verspielte, trotz steifer Tutus (Tüllröckchen) fast entspannte Figuren auf.

Als Uraufführung zeigte das Staatsballett die Choreographie "Courting The Invisible" der US-Amerikanerin Jodie Gates, die damit ihr Debüt in Europa gab. Zu Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy und Fanny Hensel-Mendelssohn erzählt sie eine abstrakte Geschichte vom realen und irrealen Glück. In ihrer "Annäherung an das Unsichtbare" ist die Bühne von den Scheinwerfern ähnlich wie von Sonnenstrahlen beschienen. In gemäßigt zeitgenössischen Figuren lässt Gates ihre Tänzerinnen und Tänzer mit geschmeidigen, sehr weichen Bewegungen durch die zufriedenen Momente eines Lebens wirbeln.

In Tippets Stück "Bruch Violin Concerto No 1" brillierten vor allem die 23-jährige Semionova und ihr drei Jahre älterer Bruder. Zum Adagio von Bruchs Violinkonzert Nr. 1 entfaltete das Tanzpaar in nahezu klassischem Stil all das vom Publikum so geliebte tänzerische Sehnen und Hoffen, Lieben und Leiden. Mit seinen großen Ensemble-Szenen und romantischer Tutu-Anmutung wurde die als deutsche Erstaufführung gezeigte Choreographie an diesem Abend eindeutig zum Lieblings-Stück der Zuschauer. Es musizierte die Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Vello Pähn.

www.staatsballett-berlin.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streitschrift: Wie mit AfD-Sympathisanten umgehen?
„Mit Rechten reden“ ist eine Streitschrift über den Umgang mit AfD-Sympathisanten. Sie nähert sich dem Thema mit Logik, Polemik und Ironie. An diesem Donnerstag ist …
Streitschrift: Wie mit AfD-Sympathisanten umgehen?
Sänger sagt München-Konzert kurzfristig ab  - Hunderte Fans enttäuscht
Der Sänger Perfume Genius musste sein Konzert in München aus gesundheitlichen Gründen absagen. Eigentlich wäre er vergangen Mittwoch im Hansa 39 auf der Bühne gestanden. 
Sänger sagt München-Konzert kurzfristig ab  - Hunderte Fans enttäuscht
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land

Kommentare