+
Marie NDiaye beantwortet am Montag Reporter-Fragen in Paris.

"Prix Goncourt" für Erfolgsautorin Marie NDiaye

Paris - Der begehrte französische Literaturpreis, der “Prix Goncourt“, geht in diesem Jahr an Marie NDiaye für ihren Roman “Trois femmes puissantes“ (etwa: Drei starke Frauen).

Wie französische Medien am Montag berichteten, wurde die 1967 in Pithiviers bei Orléans geborene Autorin im ersten Wahlgang gewählt. Das Werk der 42- Jährigen beschreibt die Lebensgeschichte dreier Frauen im Spannungsfeld zwischen Afrika und Frankreich. Die mit ihrer Familie in Berlin lebende Schriftstellerin hat sich international vor allem mit “Rosie Carpe“ einen Namen gemacht. Der “Prix Goncourt“ ist mit symbolischen 10 Euro dotiert, zählt aber zu den begehrtesten Literaturpreisen Frankreichs, weil er die Auflage des preisgekrönten Werkes in der Regel stark erhöht. Marie NDiaye ist die erste farbige Autorin, die den “Prix Goncourt“ erhält.

NDiaye gilt als “Wunderkind“ der französischen Gegenwartsliteratur, denn mit 42 Jahren hat die Tochter eines Senegalesen und einer Französin mehr als 20 Romane und Novellen veröffentlicht. Ihren ersten Roman “Quant au riche avenir“ veröffentlichte sie mit knapp 18 Jahren. Ihm folgten “Comédie classique“ und “La sorcière“. Mit “Rosie Carpe“ schaffte die Autorin ihren endgültigen Durchbruch im Ausland. Das Werk, das in Frankreich auf der Bestsellerliste stand, wurde in rund 15 Sprachen übersetzt und 2001 mit dem “Prix Femina“ ausgezeichnet.

Ihre Werke handeln, so wie ihr jüngster Roman “Trois femmes puissantes“, von Frauen und ihren Familien in den unterschiedlichsten, oft schwierigen Lebenssituationen. Ihr Stil ist nüchtern und präzise und erinnert an den des “Nouveau roman“. Die Französin lebte unter anderem in Spanien, auf den französischen Antillen und seit 1993 auch immer wieder in ihrer jetzigen Wahlheimat Berlin.

Der zeitgleich vergebene Renaudot-Preis ging an Frédéric Beigbeder für “Un roman français“, der im Vorfeld als eines seiner besten Werke gelobt wurde. In dem Roman beschreibt das “enfant terrible“ der französischen Literatur, wie er mitten in Paris wegen Drogenkonsums festgenommen wird und 48 Stunden in Untersuchungshaft sitzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.