Proben für Musical "Tarzan"

Für das neue Musical "Tarzan" laufen die Vorbereitungen in Hamburg auf Hochtouren. Der Musicalkonzern Stage Entertainment gewährte am Donnerstag einen ersten Einblick in die Tanzproben.

Springend, rollend und radschlagend tanzten die Mitwirkenden über die grüne Bühne des Theaters Neue Flora. Im Probenraum sangen Tarzan (Anton Zetterholm) und Jane (Elisabeth Hübert) vom Klavier begleitet ein Liebesduett. Die beiden Hauptdarsteller haben auch mit "Dir gehört mein Herz" bereits einen Song aufgenommen. Die Single gibt es als kostenlosen Download auf www.musicals.de/tarzan-song. Phil Collins hatte für das Original "You'll Be in My Heart" einst einen Oscar gewonnen.

Das Musical zur Musik von Popstar Phil Collins feiert am 19. Oktober Deutschlandpremiere. "Wir sind sehr, sehr zufrieden mit dem Kartenvorverkauf", sagte Stage-Geschäftsführer Jürgen Schröder. "Tarzan" ist in der Hansestadt der Nachfolger von "Dirty Dancing".

Ebenfalls Grund zur Freude lieferte der Abschluss einer besonderen Prüfung für alle Ensemblemitglieder: alle 40 Mitwirkenden haben mittlerweile die notwendige Flugtauglichkeitsprüfung bestanden. Bei den Flugszenen durch den Dschungel, in dem Tarzan seine Jane trifft, überwinden die Darsteller bis zu 14 Meter Höhenunterschied. Nicht nur über der Bühne, sondern auch im Zuschauerraum über den Köpfen der Zuschauer sind mehrere "Drop Points" installiert, durch die die Darsteller aus der Decke fallen. Allein Tarzan wird sich oft von Liane zu Liane schwingen und verbringt nur etwa 20 Prozent der Zeit auf dem Boden. Der Schwede Zetterholm und die Deutsche Hübert - bei den Proben noch in Jeans und Turnschuhen - hatten die Rollen bei einer TV-Castingshow gewonnen.

Der Schwede Zetterholm, der seine Interviews inzwischen bereits auf Deutsch gibt, verbringt im Moment viel Zeit mit Sport und Training. Seine Bühnenpartnerin Hübert, die bis zur "Tarzan"-Rolle zum Berliner "Mamma Mia!"-Ensemble gehörte, hat keine Hobbys - "das Theater ist mein Leben". Spätestens wenn sich in der Hansestadt erstmals der dichte Blättervorhang des Dschungel öffnet, wird auch Phil Collins wieder in Hamburg sein. Wie viele Tickets bislang verkauft wurden, wollte das Unternehmen nicht sagen. Der Vorverkauf laufe aber sogar besser als für das Udo-Jürgens-Musical "Ich war noch niemals in New York", das in Hamburg bereits Rekordzahlen erreicht hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion