Profit und Seelenheil in der Serpentine

- Zunächst einmal Kompliment dafür, dass das Theater 44 sich zweier kleiner Stücke angenommen hat, die so ziemlich in Vergessenheit geraten waren: "Die große Schmährede an der Stadtmauer" sowie "Die Kurve". Dramatische Erstlinge des Münchner Schriftstellers Tankred Dorst. Bei ihrer Uraufführung vor vier Jahrzehnten waren sie so erfolgreich, dass sie den Ruhm des heutigen Büchner-Preisträgers begründeten. Nun also der Blick einer neuen Generation auf diese Einakter.

<P></P><P>Die "Schmährede. . .", eine fernöstlich angesiedelte Parabel à la Brecht, ist zweifellos das bessere, das poetischere Stück. Eine junge Frau fordert vor der Mauer des Palastes den Kaiser auf, ihr ihren Mann zurückzugeben. Zwei Offiziere nutzen diese Situation zum bösen Spiel mit der gewitzten, redegewandten, mutigen Soldatenwitwe. In Jenny Bischoff hat Regisseurin Veronika Wolff eine kräftige Protagonistin, versehen mit dem sympathischen, idealistischen Furor der Jugend. Sie muss sich nur noch daran gewöhnen, dass ihr die Zuschauer hier fast zu Füßen sitzen, und entsprechend das Verhältnis von Nähe und Distanz regeln.</P><P>Mark Römisch, vor allem aber die glänzenden Klaus Peter Bülz und Franz Westner, die Soldat und Offiziere spielen, haben dann in der eher kabarettistischen "Kurve" Gelegenheit, komödiantisch aufzudrehen. Wenn die Sonne mittags am höchsten steht, kann das Brüderpaar Anton und Rudolf, intellektueller Sülzer (Römisch) und geschickter Automechaniker (Bülz), damit rechnen, dass sich oben in der Serpentine einer zu Tode fährt. Profit und Seelenheil gehen Hand in Hand - auch in dem Moment, als sich Ministerialdirigent Kriegbaum (Westner) selbst von der tödlichen Straßenbiegung überzeugen will.</P><P>Obwohl die Regie alles in den 60er-Jahren und Ausstatter Arno Scholz im Symbolischen belassen: Die Satire des Einakters kommt noch immer gut an.<BR><BR>Sabine Dultz<BR><BR>Karten unter 089/ 322 87 48.<BR><P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare