Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
+
Blick in den festlich geschmückten Goldenen Saal im Wiener Musikverein: Das Neujahrskonzert der Philharmoniker wurde in 92 Länder übertragen, in Deutschland vom ZDF.

„Prosit Neujahr“ im Walzertakt

Wien - Das Neujahrskonzert ist das schönste Geschenk, das ein Dirigent bekommen kann. Daniel Barenboim hat es nun zum zweiten Mal erhalten – und genossen.

Die ewige Schlussnummer, den „Radetzky-Marsch“, dirigierte der Maestro im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins überhaupt nicht – die Wiener Philharmoniker spielen den natürlich im Schlaf. Stattdessen ging der 71-Jährige durchs Orchester und bedankte sich von Pult zu Pult bei jedem Musiker persönlich mit Handschlag. Bei der Harfenistin sogar mit einem Kuss.

Etwa 50 Millionen Menschen in 92 Ländern haben gestern das wichtigste Konzert der Welt im Fernsehen verfolgt. Zum ersten Mal wurde dieses musikalische „Prosit Neujahr“ in Argentinien übertragen, Barenboims Geburtsland.

An Karten für dieses Ereignis zu kommen – die teuerste kostet rund 1000 Euro – grenzt an ein Wunder, aber das internationale Publikum war natürlich zur Stelle. Alles vom Feinsten: der überwältigende Blumenschmuck im Saal, den die 16 Kameras bis ins letzte Staubgefäß präsentierten, und die pfiffigen Ballettkostüme von Vivienne Westwood. Sie schwelgte in stoffreich-eleganten Ballerinen-Kostümen und hatte wie immer knackige Einfälle zum Schotten-Karo. Und Barenboim? Exzellent vorbereitet. Alles auswendig, trotz vieler auch für ihn neuen Nummern (die Familie Strauss – Johann, Josef und so weiter – scheint ja unerschöpflich). Er hielt das Orchester fest an der Kandare, präsentierte die Stücke wie unterm Vergrößerungsglas, versagte sich leider aber auch jenen wienerischen Hauch Schlendrian, der das Salz in der Suppe gewesen wäre.

Übrigens: 2015 soll Zubin Mehta das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker dirigieren. Es wird sein fünfter Arbeitseinsatz an einem Neujahrstag an der Donau.

Beate Kayser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.