+

Prozess um Kunstfälschungen

Köln - In einem der größten Kunstfälscherskandale beginnt heute der Prozess vor dem Kölner Landgericht.

Vier Angeklagten wird vorgeworfen, jahrelang gefälschte Bilder von Künstlern wie Max Pechstein, Max Ernst und Heinrich Campendonk in den internationalen Kunstmarkt geschleust zu haben. Dafür sollen sie fast 16 Millionen Euro kassiert haben. Der Prozess ist auf 40 Verhandlungstage bis März 2012 angesetzt. Fast 170 Zeugen wurden benannt, darunter namhafte Kunsthändler und -experten, die auf den Kunstbetrug hereingefallen sein sollen. Auf der Liste der geschädigten Kunden stehen unter anderem der Schauspieler Steve Martin und die Sammlung Würth.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare