Puschkin, Placebo und die arme Susi

- Was "an diesem Abend passiere, sei "schnell erklärt", behauptet Andreas Giebel, und bevor man sich fragt, wann's denn beginnt, ist man schon mitten drin. Kein "richtiger" Anfang, keine Inszenierung stört den (Rede-)Fluss, der Kabarettist ist ganz er selbst, wenn er sein Publikum in "seine" Geschichte hineinzieht. Und wie aus dem Nebel des kollektiven Gedächtnisses tauchen die Typen auf, die man alle "irgendwie" kennt und die der Münchner nun liebevoll ins Rampenlicht zerrt.

<P>"Der Sonne entgegen" heißt das allerneueste Solo des 45-Jährigen, erstmals zu sehen nun im Lustspielhaus, ein Streifzug durch die Metropole, vom Viktualienmarkt zur Pinakothek der Moderne und in diverse Wohnungen, in denen "befreundete Ehepaare" gemeinsam kochen, um nicht über ihre Beziehungen reden zu müssen. Bizarre Biografien stehen im Mittelpunkt, referiert von einem Menschenkenner, der seine Figuren nie denunziert - Puschkin, der melancholische Philosoph, Placebo, der keine Chance bei Frauen hat und sie trotzdem nutzt, ein gewisser Elmar, der diverse Schicksalsschläge abbekommen hat. Und der Andi ist auch noch da.<BR><BR>Das Bier ist das Benzin, die Lebenserfahrungen und das (Halb-)Wissen seiner Geschöpfe sind der Motor, der diese Plauderei vorwärtstreibt. Das wäre alles ziemlich banal, verstünde es Giebel nicht so perfekt, im Einzelfall das Allgemeingültige zu orten und seine Erzählungen gekonnt ins Aberwitzige driften zu lassen. Und so dient der Fahrradunfall des armen Elmar, dem Trambahngleise zum Verhängnis wurden, als Illustration des Effekts, dass Scheitern droht, sobald man sich seiner Fähigkeiten bewusst wird. Der Wille, die Welt zu ordnen, wohnt allem Reden inne - bei Giebel gipfelt das in dem genialen Phantom eines Buches mit dem Titel "Um was geht's eigentlich?", in dem "alles drinsteht" (beispielsweise: "Leben" - "widerspricht allen Regeln"). <BR><BR>Ein Altruist, der "Susi" rettet, nur weil er ein Motorrad irrtümlich für eine geknechtete Frau hält. Ein Engel, obwohl er's auch nicht leicht hat. Das lässt hoffen - und sei es auf die "eigentliche Geschichte" . . .</P><P>Bis 1. 11., außer Sonntag und Montag, um 20.30 Uhr, Tel. 089/ 34 49 74.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.