Die Quadratur des Kreises

- Mahler ist ein verführerischer Komponist. Vor allem für Dirigenten, die sich nicht satthören können an den Details, Effekten und Emotionen - und dann diese Begeisterung ungefiltert ans Publikum weitergeben. Was natürlich Wirkung zeigt. Aber wie es auch anders, eindrücklicher funktioniert, das demonstrierte Bernard Haitink beim Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks mit der vierten Symphonie (Gasteig).

Frappierend war die Detailgenauigkeit Haitinks, der das Stück klanglich aufblätterte, sodass sich Feinheiten auch ohne Partitur-Lektüre mitteilten. Bei aller Pointierungslust wahrte er mit dem wachsweich folgenden Orchester aber Contenance. Haitink schaffte bei dieser außerordentlichen Wiedergabe die Quadratur des Kreises: Humor ohne Grellheiten, tief empfundenes Melos ohne Weinerlichkeit, Finessenreichtum ohne Zersplitterung.

Ermöglicht wurde dies auch durch zurückgenommene Tempi. Besonders das "Bedächtig" des Kopfsatzes nahm Haitink wörtlich, wodurch indes das Metrum nicht gleich einrastete - einziger Schönheitsfehler einer Interpretation, die von der großen, auch sehr berührenden Mahler-Kompetenz dieses uneitlen Dirigenten kündete.

Am schönsten gelang der dritte Satz, den Haitink als eine gleichsam wortlose Tragödie gestaltete, der Musik dennoch etwas Schwebendes, Ungreifbares gab. Das Finale wurde dominiert von Juliane Banse. Mit der schlanken Instrumentalbegleitung kam sie besser zurecht als vor der Pause mit den "Sieben frühen Liedern" Alban Bergs. Was ihren Gesang so einzigartig macht, ist die Verbindung von Klangbewusstsein und gestalterischer Klugheit - diese genau dosierte Intensität, mit der Text in geschmeidige Kantabilität umgesetzt wird. "Die Nachtigall", die Vertonung eines Theodor-Storm-Gedichts, bekam da gleich eine doppelsinnige Bedeutung.

Nur ist das alles "dank" Bergs dicker Orchestrierung wohl nicht bis zur letzten Reihe vorgedrungen. Zumal auch Haitink das Ensemble etwas zu laut spielen ließ, obwohl man sich doch gerade an den Eruptionen von Anton Weberns "Passacaglia" ausgetobt hatte. Auch dies eine ausbalancierte, geschmackvoll konturierte Deutung, die das Publikum hörbar beeindruckte. Hier wie am Ende heftiger Applaus, dieser große Abend dürfte lange nachwirken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ESC-Vorentscheid: Böse Klau-Vorwürfe gegen Schultes Gewinner-Song
Michael Schulte wird also kommenden Mai Deutschland beim Eurovision Song Contest  mit dem Song „You let me walk alone“ präsentieren. 
ESC-Vorentscheid: Böse Klau-Vorwürfe gegen Schultes Gewinner-Song
ESC zum Gähnen - nur die Bühne sorgt für Erregung
Absicht oder Malheur? Beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest stach das Bühnendesign deutlich hervor und sorgte nicht nur im Netz für Spott. 
ESC zum Gähnen - nur die Bühne sorgt für Erregung
Totos Mainstream-Rock schimmert - was soll daran schlecht sein?
Trauerspiel Toto! Vor drei Jahren hagelte es negative Kritiken, aber warum eigentlich? Was wollen die Fans denn hören von Toto? Eben! Und das hört sich auch beim 40. …
Totos Mainstream-Rock schimmert - was soll daran schlecht sein?
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum

Kommentare