Quantensprung

- Jeder wolle ihn stets nur als Hagen, Heinrich oder Landgraf, klagte er einmal. Doch eigentlich klinge seine Stimme eher "italienisch", müsse also auch im selbigen Fach eingesetzt werden. Deutsche Opernhäuser stellen sich in dieser Sache meist taub, Ausnahmen - wie nun die Bayerische Staatsoper mit ihrer "Don Carlo"-Wiederaufnahme - ausgenommen. Bereits im alten Otto-Schenk-Schinken war er als König zu erleben. Und für die Philipp-Partie bedeutete das erneute Engagement Matti Salminens einen Quantensprung.

<P>Darstellerisch ist er ein Monument, zwischen Verzagtheit, majestätischer Wucht und cholerischem Aufbrausen. All dies wird bei dem Finnen auch hörbar - dank seines fast makellosen Belcanto-Basses, der durch Dutzende Hagens (ab 28. Februar auch wieder in Münchens neuer "Götterdämmerung") nicht angekränkelt scheint.</P><P>Um ihn gruppierte die Staatsoper luxuriöse Gäste: Paolo Gavanelli, dessen Schönklang-Posa immer nach Donizetti tönt; Miriam Gauci (Elisabeth) mit ihrer feinen, lyrischen Linienzeichnung; Luciana D'Intino, die als Eboli auf effektvollen Aplomb setzte, im "O don fatale" an Grenzen stieß; Paata Burchuladze als gewaltig orgelnder Großinquisitor; und der beherzt spielende Sergej Larin (Carlos), dessen Tenor nur im Forte richtig funktionierte, der beängstigend freizügig mit seinem imponierenden Material umging - und daher von Karl V. keine Sekunde zu früh in die Krypta geleitet wurde.</P><P>Festspiel-Voraussetzungen also, die Zubin Mehta am Pult des Staatsorchesters nicht optimal nutzte. Merkwürdig zahm wurde Dramatisches absolviert, eigentlich überzeugten nur die großen Duette. Irritationen im Orchester, Sicherheitstempi und ein Fast-Schmiss im Autodafé´ verbreiteten zuweilen Hauptproben-Charme - die nächsten Versuche folgen am 5. und 9. Februar.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
Das Jüdische Museum München setzt sich in „Never Walk Alone“ mit jüdischen Identitäten im Sport auseinander. Der Besucher findet sich dabei mitten in einem Lebendkicker …
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Ganz nüchtern wirkte er nicht, der Anarcho unter den Rockstars. Pete Doherty lieferte in der Münchner Muffathalle eine Show an der Grenze zum Exzess. 
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
In Bad Tölz steht das „einzige echte Haus“ von Thomas Mann. Der Nobelpreisträger, der sehr gerne in der Kurstadt gelebt hat, wird jetzt ein Jahr lang gefeiert. Es gibt …
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
Reinhold Messner: “Südtirol ist ein Vorbild für Europa“
Reinhold Messner erklärt im Interview, warum Südtirol als Vorbild für Europa taugt. Und er spricht über sein neuestes Projekt: eine Himalaya-Hängebrücke.  
Reinhold Messner: “Südtirol ist ein Vorbild für Europa“

Kommentare