Raffinierte Zumutung beim Kammerorchester

- Der Mann aus dem Parkett hat Recht. Eine "Zumutung" ist "Cruel Sister" von Julia Wolfe, eine raffinierte Provokationsmusik. Die ist in bester minimalistischer Tradition, "nervt" mit repetierenden, sich überlagernden Rhythmen und Langstrecken-Akkorden, lässt also scheinbare Ereignislosigkeit zum Ereignis werden.

<P>Das Opus mündet in soghafte Sphärenklänge und eine knifflige Pizzikato-Episode. Beides schafft die Amerikanerin (Jahrgang 1958) dabei: Sie "bedient" das Potenzial eines Streicherensembles - und entlässt den Hörer keinen Takt aus der Konzentration. Dass bei der faszinierenden Uraufführung mit dem Münchener Kammerorchester und Christoph Poppen ein paar Späne fielen, liegt an der heiklen Textur - das Zeug zum Repertoirestück hat "Cruel Sister", das vom Münchner Verein musica femina in Auftrag gegeben wurde, zweifellos.</P><P>In herbstliche Farben tauchte dieses moll-lastige Konzert den Herkulessaal. Poppen und seine Musiker entwickelten Haydns 26. Sinfonie mit herber, klug balancierter Vitalität und erfüllten Hans Stadlmairs Toccata für Streichorchester und Cembalo mit klangschöner Wildheit. Der Komponist und jahrzehntelange Chef des Ensembles nahm den Beifall selbst entgegen - ein schönes Zusammentreffen von alter und neuer Kammerorchester-Tradition. Dass in Haydns "Scena di Berenice" mehr als virtuoser Furor steckt, bewies Juliane Banse. </P><P>Mit reifer Gestaltungskraft schlüpfte sie in die Rolle der armen Titelheldin, die den angeblichen Selbstmord des Geliebten beklagt. Erstaunlich dabei der Stimmumfang der Sopranistin, verlangt Haydn hier doch Koloratur-Dramatik, um die Sängerin kurz vor der Ziellinie noch in Vokaluntiefen zu stürzen. Wesentlich undankbarer: "A Mirror on Which to Dwell" - sechs Gedichte von Elizabeth Bishow in der Vertonung Elliott Carters, der die Emphase der Texte oft schroff konterkariert. Juliane Banse gestaltete intensiv, nie opernhaft, verdeutlichte die "kontrollierte Panik", wie es in einem Gedicht heißt. Eindrücklicher hätte sich's der Komponist wohl nicht denken können.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache
„Gscheid gfreid“ hat sich Martina Schwarzmann am Sonntag. Die Kabarettistin erhielt die „Bairische Sprachwurzel“. Damit wurde ihr Einsatz zur Rettung der Dialektvielfalt …
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache

Kommentare