Raffinierter Schwenk

- Der frühere Filmemacher Horst Burbulla aus Bonn hat mit seiner Erfindung eines Teleskop-Kamera-Krans den diesjährigen Technik-Oscar der Filmakademie in Hollywood gewonnen. Das teilte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences mit. Burbulla soll am 12. Februar in Beverly Hills mit einem Oscar ausgezeichnet werden. Der Preis geht zu gleichen Teilen an Burbulla und die Erfinder eines weiteren Kamera-Krans mit Fernsteuerung, an das Team von Jean-Marie Lavalou, Alain Masseron und David Samuelson.

<P>Der 46-jährige Burbulla hatte die Nachricht von der Oscar- Auszeichnung bereits aus Hollywood erhalten. Am Samstag sagte er der dpa, sein von ihm entwickelter Teleskop-Kran sei bereits seit 15 bis 20 Jahren im Einsatz. "Damals war das neu und hilfreich, aber insgesamt war es nur ein kleiner Schritt im großen Filmgeschäft." Früher habe er sich zunächst als "Filmemacher" versucht: "Das hat aber nicht so ganz geklappt, deswegen habe ich mich dann auf die Technik spezialisiert."</P><P>Die amerikanische Filmakademie begründet ihre Wahl damit, dass Burbullas Erfindung und Weiterentwicklung seines Systems die Kamera-Kran-Technologie revolutioniert habe. "Mit seinem elektronisch gesteuerten, ausfahrbaren, leichtgewichtigen und überaus präzisen Kopf erlaubt er der Kamera, während der Aufnahme zu schwenken." Burbulla hatte das System vor rund 20 Jahren zum Eigenbedarf gebaut und später auf einer Messe vorgestellt.</P><P>Academy-Director Rich Miller erläuterte dem Inline-Dienst "Movie City News", dass der Sci-Tech-Oscar anders als die alle anderen Oscars nicht herausragende Beiträge aus 2004 würdigt. Vielmehr würden "Errungenschaften, die ihren Nutzen über Jahre bewiesen und der Filmindustrie zu Erfolg verholfen haben", gewürdigt.</P><P>Zur Entgegennahme des Hollywood-Oscars will Burbulla mit seiner Frau und seinen zwei Kindern nach Amerika fliegen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show

Kommentare