Raritäten eines Grandiosen

- "Hommage an Mantegna" titelt die Staatliche Graphische Sammlung. Mit einer kleinen, aber überaus exklusiven Ausstellung erinnert sie in der Münchner Pinakothek der Moderne an den 500. Todestag (13. September, Mantua) des grandiosen Italieners. 1431 wurde er in der Nähe von Padua geboren. Nicht nur Auftraggeber, auch Künstlerkollegen lagen ihm zu Füßen - dem Maler Andrea Mantegna und dem Grafiker.

Gerade der wurde durch die Möglichkeiten der Vervielfältigung, die im Druck liegen, weithin berühmt. Noch Rembrandt nutzte diese Kupferstiche und lernte daraus.

Die Graphische Sammlung besitzt - was kaum eine andere Institution von sich behaupten kann - alle sieben Kupferstiche Mantegnas aus eigener Hand und fünf aus seiner Werkstatt, und zwar in guter Qualität. Dieses kleine Œuvre ist nun zu bewundern.

Den Auftakt macht eine Maria, die inniglich mit dem Jesuskind schmust. Eine Szene, die man dem Monumentalisten gar nicht zugetraut hätte. Grandezza findet sich schon eher in der Geißelung und Grablegung Christi. Mit dem Grabstichel werden die Leiber quasi modelliert. Statuen scheinen sich nach vollendetem Druck vom Blatt zu lösen. Die Gesichter und Körper werden zu end-gültigen "Ikonen" des Leids. Neben dieser Ausdruckskraft gibt es sagenhaftes Können zu entdecken: etwa wie sich Gewandfalten an Beine schmiegen, als würde mit einer Vakuumpumpe die Luft abgesaugt.

Ist bei Heiligmäßigem Würde gefordert, darf man beim antiken Mythos fantasmagorisch, frech und lüstern sein. Da schlägern sich Tritonen mit Fischen und Knochen, da saufen sich Silen und Freunde die Kniee weich.

Bis 3.9., Tel. 089/ 23 80 53 60.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es ging alles mit rechten Dingen zu“
München - Die AfD im Bundestag, die Große Koalition geplatzt, Angela Merkel mit der einzigen Option, nun mit FDP und Grünen eine Koalition bilden zu müssen – diese Wahl …
„Es ging alles mit rechten Dingen zu“
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Der deutsche Regisseur Wim Wenders hat zum Start der 65. Filmfestspiele von San Sebastián sein Liebesdrama „Submergence“ vorgestellt. In den Hauptrollen spielen Alicia …
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe

Kommentare