+
Texas aus Berliner Sicht: Sascha Vollmer und Alec Völkel (links) von The BossHoss.

Rasieren Cowboys ihre Achselhaare?

München - Wie stellen Sie sich ein Country-Rock-Konzert vor? Cowboyhüte, Stiefel und Texas-Slang? Wir verraten Ihnen, wie sich die Großstadtcowboys von The BossHoss im Münchner Zenith präsentiert haben.

Knippst man alles Wissen über The BossHoss aus und lässt sich nur erzählen, dass sie Chart-Songs so interpretieren, dass sie auch im Mittleren Westen der USA im Country-Radio laufen könnten – wie genau würde man sich dann ein Konzert der Band vorstellen? Vielleicht so: Burschen mit Cowboy-Hüten und Lederstiefeln, ein Banjo, ein Kontrabass und allerlei Gitarren, Waschbrett- und Mundharmonika-Soli, kernige Ansagen, rauchige Stimmen, Bier und im Publikum ein paar Trucker mit, na klar, Cowboy-Hüten und Lederstiefeln.

Nun, das ist ziemlich genau das, was man kriegt. The BossHoss bieten keine großen Überraschungen im ausverkauften Zenith – sieht man mal davon ab, dass die Berliner Frontmänner Alec „Boss Burns“ Völkel und Sascha „Hoss Power“ Vollmer ihre Fans ausschließlich auf Texanisch und stilecht mit „Folks“ ansprechen.

Also widmet man sich den Fragen, die man nach knapp zweieinhalb Stunden Country-Rock doch gerne beantwortet hätte: Hat Alec Völkel nur dieses eine Feinrippshirt, das er schon als Juror von „The Voice of Germany“ dauernd trug? Rasieren Cowboys ihre Achselhaare? Wo hat er diese lasziven Hüftbewegungen gelernt? Warum müssen die Bläser als Mexikaner mit Sombrero auftreten? Und kriegen die gar keine Krämpfe in den Oberarmen, wenn sie ihre Instrumente die ganze Zeit im Takt schwingen?

Außerdem: Passen Britney Spears, Eminem und die Beastie Boys in ein Medley? Wie viele Songs kann man überhaupt an einem Abend covern, ohne sich lächerlich zu machen? Wenigstens auf diese Frage geben The BossHoss eine Antwort: viele, sehr viele.

Thierry Backes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist

Kommentare