Raub, Verrat und andere Lumpereien

- Es kann schon passieren, dass derjenige, der dieses Buch liest, ab sofort die Bayern mit anderen Augen sieht. Wolfgang Müllers "Schottenkaro und Bayernraute" schärft den kritischen Blick. Denn er selber, der gebürtige Augsburger, hat mit zwar liebender, aber kühler Objektivität Historie und Histörchen aus Bayerns Geschichte erforscht und aufgeschrieben.

Dreizehn Geschichten geben insgesamt einen satten Überblick über Ereignisse, Personen und Entwicklungen vom Mittelalter bis zum Ende der Monarchie. Populärwissenschaftlich flott erzählt, so dass es dem wissbegierigen Leser zum Vergnügen wird, sich durch die Familienverhältnisse etwa der Grafen von Andechs-Meranien hindurchzufinden. Oder die der Wittelsbacher, deren derzeitiges Oberhaupt Herzog Franz der aktuelle Anwärter auf den schottischen Königsthron ist - "wenn es denn jemals einen solchen wieder geben sollte".<BR><BR>Mit den ersten beiden Kapiteln rückt Müller das vielerorts verklärte Bayernbild zurecht. In "Beutekunst" beweist er, wie Bayern immer wieder von seiner weit zurück liegenden Vergangenheit unangenehm eingeholt wird und in der Gegenwart daran fest hält. Und in "Bayern und Tirol" widmet er sich ausführlich der zumeist blutigen Verflechtung beider Länder. Immer ging es da um Mord und Krieg, um Raub, Verrat und andere Lumpereien. Der Autor räumt auf mit Klischees, zum Beispiel jenem, das besagt, das Margarete von Tirol, als Herzogin berühmt durch den Schimpfnamen Maultasch und in zweiter Ehe verheiratet mit dem bayerischen Ludwig dem Brandenburger, keineswegs so hässlich und mannstoll war wie in den Annalen und auch in der Literatur beschrieben. Im Gegenteil, sie sei schön gewesen, nur: viel zu klug und emanzipiert fürs 14. Jahrhundert.<BR><BR>Von starken Frauen wissen die bayerischen Geschichten ohnehin viel zu erzählen. Darunter auch jene, die Einblick gewährt in das rasante, abenteuerliche, kämpferische und leidvolle Leben der Marie, Herzogin in Bayern und als Kurzzeitkönigin von Neapel-Sizilien die Heldin aus der Schlacht von Gaeta.<BR>Wolfgang Müller, der Autor dieser "Geschichten aus der bayerischen Geschichte", starb unmittelbar nach Fertigstellung des Manuskripts vor einem Jahr. Postum wurde er jetzt mit der Buchpräsentation im Pressehaus an der Bayerstraße geehrt.<P>Wolfgang Müller: "Schottenkaro und Bayernraute". Stiebner Verlag, München, 320 Seiten; 19, 90 Euro.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare