Raubkopierer verbreiten neuen Harry Potter im Internet

- Hamburg - Wenige Tage nach der Veröffentlichung kursieren Raubkopien des Erfolgsromans "Harry Potter und der Orden des Phönix" im Internet. Die Datei liegt unter anderem auf einem großen Rechner in den USA. Darauf tauschen die Nutzer hunderttausende Dateien wie Musik, Filme oder eben schwarz kopierte Bücher.

<P>Der neue Band liegt als Textdatei vor. Deren 377 DIN-A-4-Seiten lassen sich entweder am Bildschirm lesen oder ausdrucken. Die Carlsen Verlag GmbH in Hamburg, die Harry Potter in Deutschland verlegt, wollte sich am Dienstag auf Nachfrage zunächst nicht zu der digitalen Raubkopie äußern.</P><P>Um solche Kopien von der Papierfassung herzustellen, sind wenig Fachkenntnisse nötig. Die Seiten werden zunächst mit einem Scanner eingelesen und später mit einer handelsüblichen automatischen Texterkennung weiterverarbeitet. Der resultierende Text füllt ungefähr ein Drittel einer Diskette und kann binnen Minuten per E- Mail versandt werden.</P><P>Gelangen solche Texte erst einmal auf die Festplatte einzelner Nutzer, verbreiten sie sich für gewöhnlich binnen kurzer Zeit an weite Kreise. Das war in der Vergangenheit unter anderem bei der Biografie von Dieter Bohlen der Fall.</P><P>Unterdessen tauchten am Dienstag auch MP3-Dateien im Internet auf, in denen Fans einzelne Kapitel des Buches vorlesen und die Sprache schon mit Musik unterlegt haben.</P><P>Bereits lange vor der Veröffentlichung des fünften Harry-Potter- Bandes kursierten zudem zahlreiche so genannte "Fakes" im Netz. Diese selbst gedichteten Geschichten wurden fälschlicherweise als angeblich sensationelles "Vorab-Original" der Romans verbreitet.</P><P>Der von Millionen Fans heiß erwartete fünfte Band der Zauberlehrling-Saga der britischen Autorin Joanne K. Rowling erschien in der Nacht zum vergangenen Samstag und fand sofort reißeneden Absatz. Die Startauflage betrug 13 Millionen Exemplare, alein in den USA wurden bereits am ersten Tag 5 Millionen verkauft. Die deutsche Fassung soll am 8. November in die Läden kommen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.