Raum nehmen, Bewegung finden

- Wenn es ein Wettbewerb gewesen wäre - und bei elf (!) Nummern hatte es diesen Charakter -, dann hätte Annett Göhre den ersten Preis abgeschleppt mit ihrem "Abspann", einer herrlich ironischen, dabei hochästhetischen Reflexion aufs gängige Ballettrepertoire von "Bolero" und "Giselle" bis zur (Taylor-)Moderne, sie selbst ihr eigenes intelligent-charismatisches Instrument. "Tänzer choreographieren", seit 1999 jährliches Talente-Showcase von Philip Taylors BallettTheater München, wurde im Gärtnerplatztheater gefeiert - allerdings mit diesem kaum Unterschiede wertenden Insider-Jubel.

An die Adresse des jungen Jodel-Publikums: unkritischer Applaus hat noch keinen Künstler weitergebracht. Und: Diese Veranstaltung ist keine Familienfê^te. Angesichts des allgegenwärtigen Rotstifts sollte man sie im Gegenteil sehr ernst nehmen: dass sich hier eine weit und breit einmalige Choreographen-Schmiede entwickelt, könnte in Notzeiten einmal mit über den Ensemble-Fortbestand entscheiden.

Nach Ex-Mitglied David Middendorp ist nun Cayetano Soto der zweite, der sich vielversprechend ab sofort in die freie Choreographen-Laufbahn wirft. Mit feinem Gefühl für die Musik (Gardjie FT) und vokabelreichen Pas-de-deux-Bewegungen sein "Fugaz - Falling Star". Fließend schön auch der Pas de deux von Artemis Sacantanis in ihrem "Thessaloniki Blues". Mit der Rembetiko-Musik subtil spielend der persönlichkeitsstarke Jiri Kobylka und Katharina Neuweg, deren kleine Citymenschen-Studie "Im Park" später gezeigt wird.

Manchmal wachsen die Stücke nicht sehr weit über die hübsche Ausgangsidee hinaus, wie bei Alessandro Suoza Pereira mit seinen an Schnüren aufgepflanzten roten Luftballon-Herzen. Aber Raum nehmen, Musik und Licht mitdenken, Bewegung finden, das kann er, auch in dem gemeinsam mit der ausdrucksstarken Gesine Moog getanzten Sofa-Duo. Kurz: handwerklich geschult etwas auf die Bühne bringen können alle. Schon mal bemerkenswerte Basis, an der sich weiter feilen lässt. Beispiel: Annett Göhre. Nach mehreren kleinteilig verspielten Tanztheater-Arbeiten ist sie jetzt ganz bei sich angekommen. Während hinter ihr weiß auf schwarz der "Abspann" von 33 Stücken läuft, schiebt-biegt sie ihren Körper in die abartigsten Formen. Uhrwerkspräzise-schön, zu ihrem Lalala-Gesumme (vom Band) der jeweiligen Musik auch noch urkomisch-ernst. Anschauen (nur noch heute, 19. 30 Uhr)!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare