+
Rea Garvey spielte am Freitagabend auf dem Tollwood.

Nachtkritik

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach

  • schließen

Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.

München - Seine Musik ist eingängig wie Wiesnhits, da passt die Atmosphäre am Freitagabend auf dem Tollwood: Rea Garvey im Zelt, hey, hey! Und jetzt alle!

Warum auch nicht? Darauf kann man sich einigen. Er liebt es, wenn sie alle "wild" werden - na dann! Trotz Sommerhitze unterm ausverkauften Zeltdach machen Männlein, Weiblein, Kinder verzückt mit.

Eigentlich hätte er vor einem Jahr beim Sommer-Tollwood spielen sollen. Doch weil das wegen des Amoklaufs vorzeitig beendet wurde, holt er das an diesem Freitagabend nach. Und hält ein Plädoyer dafür, das Leben zu leben und zu genießen. "Ich hab keinen Bock mehr auf den Hass, ich will mehr Liebe erleben, deshalb stehe ich heute auf der Bühne für euch." Auch darauf können sich alle einigen. Jubel. Und dann Liebe, Liebe, Liebe mit "I'm all about You".

Der Wunsch nach großen Gefühlen zieht sich durch an diesem Abend. Veheißungsvolle Ansage: "Ich glaube, wenn ihr euer kleines Türchen in eurem Herzen aufmacht, werdet ihr euch alle lieben. Wollt ihr meine Liebe haben?" - "Jaaaaa!" Na dann. Für einen kurzen Moment fühlt man sich in eine Sektenzeremonie versetzt. Doch die Göttin heißt Musik. Nach so einer Ankündigung einen durchs Radio genudelten Song wie "Saving an Angel" zu spielen, wirkt etwas schräg. Aber sei's drum. 

Sie haben alle eine gute Zeit, darum geht's und das kann er, der Ire. Dazu ein bisschen Folklore von der Insel, einen Hauch ursprüngliche Rauheit, gebrochenes Deutsch, dem eh keine der Frauen im Publikum widerstehen kann, garniert mit Familiengeschichten - Rea Garvey weiß, wie man gute Gefühle erzeugt. Hey, you "Can't say no"! Da sind sie alle dabei. Auf ihn können sie sich einigen - von "The Voice Kids" bis zur Erwachsenen-Version. Wie ein Tag auf dem Oktoberfest: schweißtreibend, witzig und immer was zum Schunkeln. Das reicht doch manchmal zum Glücklichsein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.