+
Die Internetseite www.readbox.net

Unabhängige Lesekultur mit der readbox

Die readbox ist ein Service im Internet, der Literatur abseits der Bestsellerlisten anbietet - und das kostenlos.

Seit 1. Oktober existiert ein neues Leseangebot im Netz: die "readbox - Plattform für unabhängige Lesekultur". Sie ist ein Nischenprodukt und bietet ihren Lesern Literatur abseits der Bestsellerlisten.

Die Internetseite bietet die Möglichkeit, Literatur von kleinen unabhängigen Verlagen und von Schriftstellern, die noch keinen Verleger haben, zu konsumieren. Das funktioniert auf unterschiedliche Weise. Die einfachste Variante ist, die Texte am Bildschirm zu lesen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, sie auf mobile Endgeräte wie beispielsweise den Kindleoder das iPhone zu laden und unterwegs zu lesen.

Dank einer Software ist es auch möglich, die Texte anzuhören. Allerdings ist diese Möglichkeit mit Vorsicht zu genießen. Da es sich um eine Sprachsoftware und nicht um ein von einem Menschen gesprochenes Hörbuch handelt, fehlt vor allem die Betonung. Satzzeichen scheinen zwar erkannt zu werden, doch lebt ein Text von Sinnschritten und deren exakter Betonung. Das kann die Software nicht leisten. Außerdem liest die freundliche Männerstimme immer die Bibliografischen Angaben, also Auflagen und Erscheinunsgorte, mit.

Das Prinzip

Das Prinzip ist ungewöhnlich: Grundsätzlich kann die Literatur kostenfrei gelesen werden. Natürlich steht sie auch zum Kauf entweder in gedruckter oder digitaler Form bereit. Sie muss aber nicht gekauft werden, obwohl man sie liest. Die Betreiber aus Dortmund gehen davon aus, dass die Menschen für Dinge, die Ihnen gefallen, auch Geld bezahlen wollen und die Literatur kaufen, sobald sie ihr Interesse weckt.

Der wichtigste Unterschied zu Amazon ist, dass auf den Seiten von Amazon nur Klappentexte und Rezensionen gelesen werden können, nicht aber ganze Bücher. Die readbox besetzt mit diesem System eine Nische und könnte deshalb erfolgreich sein. Eine Gefahr besteht allerdings in der Verwässerung des Angebots, wenn auch Autoren veröffentlicht werden, die noch keinen Verleger gefunden haben. Hier ist Achtsamkeit im Hinblick auf die Qualität geboten, denn publizieren kann jeder, der möchte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare