+
Die Internetseite www.readbox.net

Unabhängige Lesekultur mit der readbox

Die readbox ist ein Service im Internet, der Literatur abseits der Bestsellerlisten anbietet - und das kostenlos.

Seit 1. Oktober existiert ein neues Leseangebot im Netz: die "readbox - Plattform für unabhängige Lesekultur". Sie ist ein Nischenprodukt und bietet ihren Lesern Literatur abseits der Bestsellerlisten.

Die Internetseite bietet die Möglichkeit, Literatur von kleinen unabhängigen Verlagen und von Schriftstellern, die noch keinen Verleger haben, zu konsumieren. Das funktioniert auf unterschiedliche Weise. Die einfachste Variante ist, die Texte am Bildschirm zu lesen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, sie auf mobile Endgeräte wie beispielsweise den Kindleoder das iPhone zu laden und unterwegs zu lesen.

Dank einer Software ist es auch möglich, die Texte anzuhören. Allerdings ist diese Möglichkeit mit Vorsicht zu genießen. Da es sich um eine Sprachsoftware und nicht um ein von einem Menschen gesprochenes Hörbuch handelt, fehlt vor allem die Betonung. Satzzeichen scheinen zwar erkannt zu werden, doch lebt ein Text von Sinnschritten und deren exakter Betonung. Das kann die Software nicht leisten. Außerdem liest die freundliche Männerstimme immer die Bibliografischen Angaben, also Auflagen und Erscheinunsgorte, mit.

Das Prinzip

Das Prinzip ist ungewöhnlich: Grundsätzlich kann die Literatur kostenfrei gelesen werden. Natürlich steht sie auch zum Kauf entweder in gedruckter oder digitaler Form bereit. Sie muss aber nicht gekauft werden, obwohl man sie liest. Die Betreiber aus Dortmund gehen davon aus, dass die Menschen für Dinge, die Ihnen gefallen, auch Geld bezahlen wollen und die Literatur kaufen, sobald sie ihr Interesse weckt.

Der wichtigste Unterschied zu Amazon ist, dass auf den Seiten von Amazon nur Klappentexte und Rezensionen gelesen werden können, nicht aber ganze Bücher. Die readbox besetzt mit diesem System eine Nische und könnte deshalb erfolgreich sein. Eine Gefahr besteht allerdings in der Verwässerung des Angebots, wenn auch Autoren veröffentlicht werden, die noch keinen Verleger gefunden haben. Hier ist Achtsamkeit im Hinblick auf die Qualität geboten, denn publizieren kann jeder, der möchte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
München - Das Londoner Indie-Pop-Trio „The xx“ gastierte am Freitag im Münchner Zenith. Die Konzertkritik:
Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
München - Ein Restaurant auf dem Dach, ein attraktiverer Eingangsbereich, eine Philharmonie, die ertüchtigt wird: So stellt sich Max Wagner den neuen Gasteig vor. Am …
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - Am Donnerstagabend waren die Nordiren von Two Door Cinema Club in der Tonhalle in München. Sie wussten, was die Fans wollten. Eine Konzertkritik.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen

Kommentare