Rechenschaft: Schoeps' Autobiografie

- "Dafür, dass ich mich für ein Leben in Deutschland entschieden habe, gab und gibt es gute Gründe", schreibt der Historiker und Direktor des Moses-Mendelssohn-Zentrums für europäisch-jüdische Studien in Potsdam, Julius H. Schoeps. Private und objektive. "Will man, so sagte ich mir, die Dimensionen der deutsch-jüdischen Geschichte wirklich begreifen, kann man nur in Deutschland leben und arbeiten." In einer Autobiografie nun sollte das begründet werden. Als wolle, als müsse der Autor sich selbst Rechenschaft darüber abgeben, dass er als Kind das Exil- und Geburtsland Schweden verlassen hat.

<P>Oder dass er in Erlangen zur Schule gegangen ist und an der dortigen Universität, an der sein berühmter Vater ein hoch geschätzter Professor war, studiert hat. Dass er sich Ende der 60er-Jahre ins Berliner Getümmel gestürzt hat. Und dass er schließlich seine eigene berufliche Karriere u. a. über Bertelsmann in Gütersloh und die Universität Duisburg Schritt für Schritt aufgebaut hat.</P><P>Wohl hauptsächlich zum Zwecke einer persönlichen Standortbestimmung hat Schoeps - er ist ja erst 60 Jahre alt - jetzt "Mein Weg als deutscher Jude" vorgelegt. Konnte sein Vater auf die Frage, als was er sich verstehe, noch antworten "Preuße, Konservativer, Jude", sei ihm, dem Sohn, das heute verwehrt. Seine Antwort lautet: "ein Bürger der Bundesrepublik Deutschland, der eine jüdische Identität besitzt, aber, stark von protestantischem Milieu geprägt, deutsch fühlt und denkt."</P><P>Schoeps' Lebensbericht ist eine nicht ganz uneitle Aufzählung von Fakten und keine irgendwie literarisch gestaltete Biografie. Das Buch interessiert, sobald man als Leser die eine oder andere Erfahrung mit ihm teilt. Oder wenn der Autor Personen der Zeitgeschichte wie zum Beispiel Wolf Biermann attackiert. Wirklich Wissenswertes offeriert Schoeps aber immer dann, wenn er über Eltern und Vorfahren reflektiert. Mütterlicherseits über die Familie Mendelssohn-Bartholdy, über das brandenburgische Guts-Schloss, über jenen Landsitz also, der nach der Wende nun seit Nazi-Zeiten zum dritten Mal und definitiv abschließend "arisiert" wurde. Dann erfährt Schoeps' mitteilsame Selbstbefragung jene historische Dimension, die man sich eigentlich und gerne vom ganzen Buch erwartet hätte.</P><P>Der Autor stellt morgen in der Israelitischen Kultusgemeinde München, Prinzregentenstraße 91, sein Buch vor. Karten unter Tel. 089/ 47 10 67</P><P>Julius H. Schoeps: "Mein Weg als deutscher Jude"<BR>Pendo Verlag, Zürich<BR>318 Seiten<BR>19, 90 Euro.</P><P>Das Buch über unseren Partner amazon.de bestellen: <BR> Mein Weg als deutscher Jude. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge

Kommentare