+
Filmregisseur Tom Tykwer

Regisseur kauft Raubkopie von eigenem Film

Nairobi - Tom Tykwer ist in Kenia auf illegale Kopien seiner Romanverfilmung "Das Parfüm" gestoßen. Der 44-Jährige kaufte ein paar Exemplare - und testete neugierig die Qualität.

Filmregisseur Tom Tykwer ist in der kenianischen Hauptstadt Nairobi auf Raubkopien seines Films “Das Parfüm“ gestoßen. “Aber das kann ich ihnen nicht übelnehmen“, sagte der 44-Jährige in einem Interview der Tageszeitung “Die Welt“. “Ich habe mir ein paar Exemplare vom 'Parfüm' für jeweils 50 Cent angeschafft, nur um zu schauen, wie schlecht die Qualität ist. Sie war zumeist grauenhaft.“

In den Slums von Kenia habe er festgestellt, dass es viele filmbegeisterte Jugendliche gebe, sagte Tykwer. “Die sind natürlich sehr vom amerikanischen Kino geprägt. Aber das mixt sich ganz lustig mit Nollywood, also dem Kino aus Nigeria, und auch mit dem indischen Kino.“

Tykwer war wegen der Premiere des Films “Soul Boy“ nach Kenia gereist. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Marie Steinmann hat er die Initiative “One Fine Day Films“ gegründet, die Kulturarbeit in Afrika betreiben will. Daraus entstand der Film.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare