Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Im Reich des Bizarren

- Der eine oder andere dürfte etwas irritiert gewesen sein über Arcadi Volodos' kleinteilige Programmgestaltung: Neben zahlreichen kurzen Stückchen von Skrjabin, Rachmaninow und Liszt bot der russische Pianist lediglich zwei umfangreichere Werke der Klavierliteratur - Skrjabins Sonate Nr. 8 und Schuberts As-Dur-Sonate D 557 (Münchner Philharmonie). Unter solchen Umständen war der Hörer natürlich genötigt, seine Aufmerksamkeit ebenso auf diese winzigen Nebenprodukte zu richten wie auf die großen "Hauptstücke" - eine durchaus lehrreiche Erfahrung . . .

<P>Rachmaninows Melodie op.3/3 etwa, die Volodos mit einigen anderen Miniaturen des Komponisten offerierte, gewann durch die "Aufnahme" in den offiziellen Programmteil Einiges an Würde zurück, die sie in vielen Konzerten als weinerliche und harmlose Zugabennummer eingebüßt hatte. Volodos bemühte sich hier nicht nur um den hübschen Melodieeinfall - der ihm rührend einfach glückte -, sondern widmete sich genauso eingehend dem üppigen Beiwerk des Stücks. </P><P>Skrjabins achte Sonate, die er zu Beginn spielte, geriet dagegen etwas zu elegant und distanziert. Wenn man unzüchtigere, verderbtere (also skrjabineskere) Annäherungen an das Spätwerk sucht, muss man sich wohl immer noch an Shukow oder (in der siebten und neunten Sonate) an Horowitz halten.<BR><BR>Nach Schuberts As-Dur-Sonate, die in der zweiten Hälfte serviert wurde, drei Liszt-Stücke. Vor allem das Petrarca-Sonett 123 gelang ungemein "romantisch", mit verblüffenden Klangeffekten und großer Geste, während er in der Danse macabre von Saint-Saë¨ns/ Liszt/ Horowitz/(Volodos?) einfach nur verteufelt gut Klavier spielte. </P><P>Die Zugaben führten schließlich ins Reich des Bizarren: Hier stellte Volodos seine neuen Transkriptionen vor - von Moszkowskis F-Dur-Etüde über eine Carmen-Szene bis zur 15. Rhapsodie von Liszt -, um dann über die vorhersehbare (euphorische) Publikumsreaktion milde zu lächeln.Alexander Baltin</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare