Reise ins El Dorado

- Alex nimmt mit seiner Großmutter, einer trockenen Reporterin, an einer Expedition ins Amazonasgebiet teil. Der 15-Jährige wird aus seinem kalifornischen Leben - erschüttert durch die Krebserkrankung der Mutter - in eine Welt verfrachtet, in der alles anders ist, der Komfort fehlt, Herausforderungen an der Tagesordnung sind.

<P>Mit im Boot auf der Suche nach einem Yeti-haften Ungeheuer im Urwald sind ein narzisstischer Anthropologe, eine Ärztin, Indios, Militärs, ein suspekter reicher Geschäftsmann und ein junges Mädchen: Nadia, die im Dschungel groß geworden ist. <BR>"Die Stadt der wilden Götter" erscheint jetzt bei Suhrkamp und zeitgleich bei Hanser, dort als Jugendbuch. Isabel Allende gestaltet in diesem spannungsgeladenen Abenteuerroman plastische Charaktere, farbsatte tropische Flora und Fauna und steigt ein in die Kultur der bedrohten Indianer. Glaubwürdig zeigte sie, wie sich Alex, das Stadt-Kind, überfordert fühlt. Und doch: Manchmal wird es kitschig, wenn Allende zu tief in die Mythenkiste greift, Indianer zu den besseren Menschen erklärt und das El Dorado, in dem die skurrilen Wesen leben, als verlorenes Paradies ausschmückt.</P><P>Die zwei Jugendlichen gehen in klassischer Dramaturgie auf die "Reise des Helden". Allende stattet sie mit Fähigkeiten aus, die ihnen das Überleben ermöglichen: Alex ist ein wacher, gebildeter Junge, kann bergsteigen und spielt Flöte. Nadia hat Kontakt zu einem Schamanen und so Zugang zur Spiritualität der Indianer. Beide müssen persönliche Ängste überwinden und spezielle, lebensgefährliche Aufgaben erfüllen.</P><P>Das Buch oszilliert zwischen Magischem Realismus und Science Fiction, und ist auch ein nach perfekter Drehbuchmanier gewerkter Bildungsroman: Alex findet sein Totemtier, erlebt einen Initiationsritus, steigt hinab, sozusagen ins "Unterbewusste", und wird - nach Verlust des Alten und Gewinn eines Neuen - "erwachsen". <BR><BR>Isabel Allende:"Die Stadt der wilden Götter". Aus dem Spanischen übertragen von Svenja Becker. Suhrkamp Verlag, Frankfurt a. M.. 328 Seiten, 22,90 Euro; als Jugendbuch bei Hanser, München. 352 Seiten, 16,90 Euro; erscheint am Donnerstag</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare