Rekord für Lenbachhaus

- München - Mit rund 300 000 Besuchern ist am Sonntag die Franz-Marc-Schau in München zu Ende gegangen. "Wir sind stolz und froh über dieses große Ausstellungsprojekt", sagte am Montag Helmut Friedel, Direktor der Städtischen Galerie im Lenbachhaus. "Es war die erfolgreichste Ausstellung 2005 in Deutschland."

Selbst die spektakuläre Goya-Ausstellung in der Alten Nationalgalerie in Berlin im vergangenen Jahr zählte nur 230 000 Kunstinteressierte. Gleichzeitig sei es das beste Ergebnis gewesen, das das Lenbachhaus jemals erzielt habe. Die rund 260 Arbeiten der Schau im Kunstbau des Lenbachhauses waren von etwa 100 verschiedenen Leihgebern zu Verfügung gestellt worden.

In den letzten Tagen habe man wegen des großen Besucheransturms die Ausstellung 15 Stunden geöffnet. Dennoch hätten die Besucher bis zu drei Stunden warten müssen. "Mit dem Erfolg sind wir auch an Kapazitätsgrenzen gestoßen", sagte Friedel. Den Erfolg der Ausstellung begründete er unter anderem mit dem "Mythos" des früh gestorbenen Franz Marc (1880-1916), dessen Todestag sich am 4. März zum 90. Mal jährt. "Die Bilder von Franz Marc gehören zu den schönsten, beliebtesten und deshalb auch populärsten der Moderne."

Bekannt wurde Marc vor allem durch seine farbenfrohen Tierbilder. Nach Abitur und Militärdienst hatte der gebürtige Münchner 1900 zunächst ein Kunststudium an der Münchner Akademie begonnen. Einen Wendepunkt in Marcs malerischem Schaffen brachte 1908 ein Sommeraufenthalt in Lenggries nahe Bad Tölz, bei dem der Künstler erstmals das Motiv einer Pferdegruppe malte. Mit Wassily Kandinsky und anderen gründete Marc später die Künstlergruppe "Blauer Reiter". Franz Marc starb 1916 bei einem Erkundungsritt an der Westfront nahe Verdun.

Als nächstes Projekt kündigte Friedel eine Ausstellung mit Bildern des fast vergessenen Münchner Landschaftsmalers Ernst Kaiser (28. Januar bis 23. April) an. Ausgehend von dem Gemälde "Blick von Oberföhrung nach München" von 1839 versammelt die Ausstellung die wenigen in öffentlichen Sammlungen befindlichen Gemälde Kaisers (1803-1865). Schwerpunkt der Schau ist eine Auswahl von farbigen Papierarbeiten aus der Staatlichen Graphischen Sammlung in München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare