Rekordpreis für Schmidt-Rottluff bei Expressionisten-Auktion

London - Bei einer Auktion impressionistischer und moderner Kunst in London ist für ein Werk des deutschen Malers Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976) ein Weltrekordpreis erzielt worden.

Für sein Gemälde "Akte im Freien (Drei badende Frauen)" von 1913 bekam ein anonymer Bieter den Zuschlag bei umgerechnet 4,03 Millionen Euro. Das teilte das Auktionshaus Christie's am Dienstag mit.

Auch für ein Werk der Berlinern Gabriele Münster (1877-1962) wurde ein neuer Spitzenpreis erzielt. Der Zuschlag für "Gelbes Haus mit Apfelbaum" erfolgte bei 709 809 Euro. Insgesamt setzte Christie's 139,6 Millionen Euro um - das zweithöchste Ergebnis einer Kunstauktion in Europa. Den Spitzenpreis der Auktion erzielte das Werk "Femme au chapeau" von Pablo Picasso, das für 7,6 Millionen Euro den Besitzer wechselte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
LaBrassBanda ist alles andere als eine gewöhnliche Band. Da passt auch das neueste Konzert der Gruppe ins Bild: Auf 1300 Metern Höhe spielen die Musiker vor ihren Fans …
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Mit der Eröffnungsgala „Es ist soweit!“ feiert das Münchner Gärtnerplatztheater an diesem Wochenende seine Rückkehr ins renovierte Stammhaus. Lesen Sie hier die …
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück

Kommentare