Rekordpreis für Schmidt-Rottluff bei Expressionisten-Auktion

London - Bei einer Auktion impressionistischer und moderner Kunst in London ist für ein Werk des deutschen Malers Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976) ein Weltrekordpreis erzielt worden.

Für sein Gemälde "Akte im Freien (Drei badende Frauen)" von 1913 bekam ein anonymer Bieter den Zuschlag bei umgerechnet 4,03 Millionen Euro. Das teilte das Auktionshaus Christie's am Dienstag mit.

Auch für ein Werk der Berlinern Gabriele Münster (1877-1962) wurde ein neuer Spitzenpreis erzielt. Der Zuschlag für "Gelbes Haus mit Apfelbaum" erfolgte bei 709 809 Euro. Insgesamt setzte Christie's 139,6 Millionen Euro um - das zweithöchste Ergebnis einer Kunstauktion in Europa. Den Spitzenpreis der Auktion erzielte das Werk "Femme au chapeau" von Pablo Picasso, das für 7,6 Millionen Euro den Besitzer wechselte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare