Mit Rekord-Qualität

- Wenn eine Veranstaltung keine Sorge um den Kartenverkauf zu haben braucht, dann ist es Konstanze Vernons Bosl-Ballettmatiné´e im Münchner Nationaltheater. Mit Stolz zählte die Schulchefin diesmal 14 (Rekord) engagierte Absolventen auf. Und wenn sie "schon wieder verliebt" ist, handelt es sich, klar, um die nachgewachsene Studenten-Generation. Wie um die guten Zukunftsgeister zu beschwören George Balanchines Tschaikowsky "Serenade" zu Beginn: ein immer noch wunderschönes Ballett, das der große Neoklassikmeister 1934 für seine eigenen Ballettstudenten entworfen hat - just um ihnen den Unterschied zwischen Training und Bühnentanz deutlich zu machen. Hervorragend darin die Bosl-Jungballerinen.

<P>Danach das umfangreiche Ballettratten-Corps in Hans van Manens Geometrie-Poem "Unisono". Hat Rekord-Qualität - weil man es nicht satt kriegt, wenn es so präzise und hingebungsvoll präsentiert wird. Konzentration und Hingabe zeichnet auch die Interpretation der folgenden Ballette aus: Jiri Kyliá´ns ernste Dvorá´k-Reflexion "Evening-Songs", von den drei Paaren mit erstaunlich modernem Bewegungsgefühl ausgeführt. Seine liebevolle Ballettklassik-Parodie "Sinfonie in D" gestaltet das Bosl-Ensemble mit Lust und Können im Komödiantischen. Zwischen diesen beiden modernen Kyliá´ns "Esmeralda" von Jules, 1844, in dem klassischer Pas de Quatre demonstriert wird und klassisch-erzählerischer Pas de deux von Joana de Andrade mit Wlademir Faccioni (Staatsballettmitglied).</P><P>De Andrade muss einmal an einen Ballettchef geraten, der etwas aus ihrem dramatischen Talent macht. Das Drama, die aktuelle Talsohle der deutschen Ballettszene, auch der des Staatsballetts: dass man nicht mehr imstande ist, Sondertalente zu erspüren und zu Künstlerpersönlichkeiten heranzuziehen.</P><P>Nochmals 23. 11., 11 Uhr.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare