News-Ticker zum Barcelona-Terror: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

News-Ticker zum Barcelona-Terror: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

Von Rembrandt und Picasso

- Nachdem nun nicht nur die städtischen Häuser die Sparwelle überspült, sondern auch die staatlichen, ist der Blick auf die Münchner Ausstellungen im Jahr 2004 schon recht fragend. Aber: Entwarnung, denn alle Museen, Galerien und Kunsthallen kündigen wieder ein vielseitiges Programm an - dennoch ein Programm mit beschränkter Haftung also!

<P>Alte Pinakothek<BR>Eine Studio-Ausstellung beschäftigt sich mit einem erschütternden Werk: "Rembrandt - Die Opferung Isaaks". Das Pendant kommt aus der St. Petersburger Eremitage nach München (24.3.- 27.6.). <BR><BR>Neue Pinakothek<BR>Er hat uns Märchen wundervoll erzählt - mit Illustrationen. Sein 201. Geburtstag ist heuer zu feiern. Mit "Ludwig Richter (1803-1884) - Die Gemälde" wird aber nicht an den Grafiker, sondern an den Maler und sein Münchner Umfeld erinnert (22.1.- 25.4.). Einen 100. begeht das Haus im Frühling: "Franz von Lenbach - Sonnenbilder und Porträts" (7.5.-8.8.) ist eine Gemeinschaftsaktion zusammen mit der Schack-Galerie und dem städtischen Lenbachhaus. Das richtet darüber hinaus seinem Namenspatron im Mai ein Fest aus.<BR><BR>Pinakothek der Moderne<BR><BR>Design:<BR>Im Frühjahr wird die Danner-Rotunde im Keller mit exquisitem "Autoren-Schmuck" eröffnet. Für den Herbst hofft man auf die Seawolf Collection, eine phänomenale Silber-Sammlung.<BR><BR>Architektur:<BR>Reverenz erweist das Museum ausgerechnet einem Kritiker der Baukunst - und einem so eigenständigen wie einmaligen, so komischen wie tiefsinnigen Filmregisseur: "Die Stadt des Monsieur Hulot. Jaques Tatis Blick auf moderne Architektur" (19.2.-2.5.). Im Herbst möchte man die große Rem-Koolhaas-Ausstellung aus Berlin übernehmen.<BR><BR>Graphik:<BR>Er ist ein Mitbegründer des Fauvismus. "Albert Marquet - Frühe Zeichnungen" ist die erste monografische Präsentation dieser Blätter (10.3.- 2.5.). Die Lofoten waren unter anderem ein großes Thema der Aquarelle von Ernst Wilhelm Nay. Werke von 1937 bis '68 sind zu sehen (7.5.-27.6.). Gerhard Altenbourg (1926-89) zählt zu den interessantesten Zeichnern. Die Exposition von rund 120 Arbeiten wird das gesamte uvre ausleuchten (7.7.- 5.9.).<BR><BR>Kunst:<BR>Erstmals in Europa mit einer Einzel-Schau vertreten ist Matthew Weinstein - und zwar mit seinen "Universal Pictures", die die Lust am Oberflächlichen thematisieren (15.1.-7.3.). Die jungen Künstler Jeanne Faust und Omer Fast stochern mit ihren Videos in den Lügen von Hollywood- und Medien-Bildern (17.3.-2.5.). Auch Malerei kommt nicht zu kurz. Peter Doig sieht Landschaften auf seine Weise (8.5.-4.7.). Mangas, diese herzigen Kulleraugen-Kinder, und Märchen-Bühnen vereinen Yoshitoma Nara und Hiroshi Sugito (11.11.-6.2.05).</P><P>Lenbachhaus/Kunstbau<BR>Das erste Hauptereignis ist "Picasso in München", das Austauschprojekt mit dem Museum Ludwig aus Köln. Endlich mal Picasso satt in hiesigen Gefilden (13.3.- 27.6.). Einer prägenden Figur der Nachkriegskunst ist eine Retrospektive gewidmet: Willi Baumeister (27.3.- 25.7.). Zweites Hauptereignis: Die Preisträgerin des Internationalen Kunstpreises der Kulturstiftung der Stadtsparkasse München, Isa Genzken, wird den Museumsplatz vor den Propyläen "besetzen" (ab Mai). Dan Flavins Lichtinstallation für den Kunstbau kommt wieder (10.7.-19.9.). Der Münchner Dietmar Tanterl präsentiert neueste Werke (4.9.-9.1.05). Und David Claerbout verwandelt mit seinen still-magischen Videobildern den Kunstbau (16.10. bis Januar 2005).</P><P>Museum Villa Stuck<BR>Zunächst steht alles im Zeichen des Jugendstils. Das geplante Museum wird eröffnet. Mehrere Ausstellungen (Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum) decken eine Festtafel unter dem Motto "München! Stadt des Jugendstils": "Fantastische Erfindung" (4.3.- 12.9.), "Von der Seele geformt - Protagonisten des Münchner Jugendstils" (4.3.- 16.1.05), "Stoff für Poesie - Nancy-Glas des Art Nouveau" (4.3.-16.1.), "Schönheit der Formen - Textilien" (4.3.-30.5.), "Jugend! Die Zeitschrift" (4.3.-30.5.). Ab 14. Oktober wird's im Kontrast dazu fernöstlich und zeitgenössisch: "Shanghai modern".<BR><BR>Stadtmuseum<BR>150 Aufnahmen aus dem Nachlass des Bildhauers und Fotografen Helmut Lederer (1919-1999) schildern eine spannende Sicht auf Mensch, Stadt, Land oder Kunst (31.3.-13.6.). "Wie München München wurde" erzählt ab Mai die Stadtgeschichte seit 1158. Föhn, Wildschütz, Sennerin und Pfarrersköchin gehören dazu: "Mythos Bayern" fragt nach dieser Stilisierung, die im 19. Jahrhundert einsetzt (17.9.-30.1.05).<BR><BR>Hypo-Kunsthalle<BR>In Zusammenarbeit mit dem Fotomuseum des Stadtmuseums entstand der aufregende Dialog "Eine neue Kunst? Eine andere Natur! Fotografie und Malerei im 19. Jahrhundert". Damals passierte so einiges mit den überkommenen Sehweisen (1.5.-18.7.). Cabarets, Café´s und Kokotten waren seine Welt. Henri Toulouse-Lautrec und das Pariser Leben erzählt von einem Lebenslüsternen und Lebensleidenden (30.7.-21.11.).<BR><BR>Haus der Kunst<BR>Abigail O'Brien beschäftigt sich in "Die Sieben Sakramente"  mit den Riten des Alltags (21.1.-12.4.). Das Zusammenspiel von Design und dem Künstler Konstantin Grcic schildert "simply droog" (18.3.-23.5.). Eine Zeichnungs-Installation entwickelt Nic Hess (23.3.-6.6.) als "Passage I". Ab 21. April stellen sich mehrere Künstlergruppen - wie alle Jahre - in der Großen Kunstausstellung München 2004 vor (bis 20.4.).<BR><BR>Die Klassiker der Konzept-Fotografie Bernd und Hilla Becher sind mit ihren "Typologien industrieller Bauten" vertreten (11.6.- 19.9.).<BR> "Passage II" bestreitet Aernout Mik mit einer Video-Installation (25.6.-12.9.). An die zerstörten Fresken der Glyptothek, die Peter von Cornelius (1783-1867) malte, erinnern "Die Götter Griechenlands". Die großen Entwurfkartons werden zu sehen sein (10.9.-9.1.05). Das internationale Projekt "Utopia Station" - die Poster dieser Aktion waren schon im Haus der Kunst - gastiert vom 30.9. an in München. "Schatzhäuser Deutschlands" ist der Sammelbegriff für Kunstwerke aus adeligem Privatbesitz von Mecklenburg bis Schaumburg-Lippe (19.11.-27.2.05). </P><P><BR><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare