Rendezvous zweier Ausdruckskünstler

München - Münchner Herkulessaal: Edita Gruberova bot einen Belcanto-Querschnitt vom Feinsten.

Wenn mitten in der Koloratur eine kleine Lachsalve "abgefeuert" wird, Kunstgesang und Naturlaut sich aufs Schönste vereinen, dann ist Edita Gruberova am Werk. Auch beim Gala-Konzert anlässlich ihres 40-jährigen Bühnenjubiläums am Montagabend im Münchner Herkulessaal bewies die Sängerin in der Zugabe als "Fledermaus"-Adele kokett lachend dem "Herrn Marquis" nachdrücklich ihr Theater-Talent.

Ihren Bewunderern bot sie zuvor einen Belcanto-Querschnitt vom Feinsten: Als "Lucrezia Borgia" (Donizetti) besang sie mit feinstem Kopfstimmen-Pianissimo den Sohn, bevor sie als Violetta Valéry dem Père Germont von Paolo Gavanelli emotional Paroli bot. Da trafen sich zwei Ausdruckskünstler, die mit jedem bewusst gesetzten und gefärbten Ton eine Seelenregung vermitteln können.

So wie die Gruberova nicht nur ein Lehrbuch für belcantistischen Koloraturgesang singend aufblättert, sondern immer auch Emotion transportiert, Liebesleid, Eifersucht, Zorn oder Wahn aus Verzierungen und Trillern blitzen lässt, so vermag auch ihr Partner Gavanelli jede Regung stimmlich umzusetzen.

Er tat es als Don Alfonso in Donizettis "La Favorita", als Don Carlo in Verdis "Ernani" und als Graf Luna ("Troubadour") - alles in feinen dynamischen Abstufungen und stilsicherer Phrasierung. Das fordert die Gruberova heraus, die als virtuose Meisterin der Phrasierungskunst, des kunstvollen Auf- und Abschwellens der Töne, des schwebenden Pianissimos Maßstäbe gesetzt hat.

Bellinis kunstvoller Gesang geriet ihr zum starken Ausdrucksmittel - ob als "Beatrice di Tenda" oder Imogene ("Il Pirata"). Temperamentvoll und flexibel begleitet wurden die Sänger von Andriy Yurkevych und Musikern unterschiedlicher Münchner Orchester. Standing ovations.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.