Der Renner der Saison

- Nix Ahlbeck, wo's Ostsee-typisch nach Tang und Fisch muffelt. Nix Müggelsee, dessen anliegender Gebirgszug kaum die 150-Meter-Marke streift. Das Glück vor der Tür liegt doch einzig am Wolfgangsee, wo schöne Sigismunde logieren und es was Wunderbares sein muss, wenn die ganze Welt himmelblau ist.

<P>Da streckt sogar Herr Giesecke, Fabrikant, wohnhaft Leipziger Straße/ Berlin, nach drei Stunden Charme-Offensive die Waffen. Wobei die Treffer-Serie der Pasinger Fabrik ja schon etwas Beängstigendes hat.</P><P>Denn Vorsicht Gärtner- und Max-Joseph-Platz: Auch "Im Weißen Rössl", angerichtet von Ronald Pries (Regie), Carlos Dominguez-Nieto (Dirigent) und Alexander Krampe (Arrangement), hat das Zeug zur Kult-Aufführung, liefert also etwas, wofür sich große Häuser zu schade scheinen, was sie auch in ihrer gewichtigen Etabliertheit gar nicht leisten können.</P><P>Den Pasingern hilft eines: Ralph Benatzkys Singspiel-Hit um Wirtin Josepha Vogelhuber und ihren ewig unerhörten Anbeter und Angestellten, Zahlkellner Leopold, hat von Natur aus satirische Züge. Entsprechend überdreht - in der Premiere fast eine Umdrehung zu viel - rollt das hochgradig operettenlaunige Team die Geschichte auf, bezieht dabei die Zuhörer ein. Die sind hautnah dabei, sitzen auf Rängen, aber eben auch an kleinen Tischen als Rössl-Gäste und blicken auf großformatige Postkarten, die den Wolfgangsee in seiner kitschigen Vollendung offenbaren.</P><P>Eine simple, wirkungsvolle Szenerie (Eva Lüps), die mit spartanischen Requisiten auskommt und mit Laubsäge-Ambiente kabarettistische Stimmung verbreitet. Getragen wird die Aufführung von einem starken, ausfallfreien Ensemble, das exzellent singt und noch besser spielt. Stellvertretend seien hier genannt: Anne Bredow als kühl-zickige, hörbar aus Piefke-Land importierte Wirtin, Michael Braun als liebestoll-tapsiger Leopold, Natur-Komödiant Stefan Kastner als glatzköpfiger Frauenversteher Sigismund oder Markus Durst (Dr. Siedler), dessen sämiger Tenor für den rechten Operettensound sorgt.</P><P>Eigentlicher Clou aber: Alexander Krampe hat Benatzkys Schlager ein jazzig aufgehübschtes Gewand verpasst, das glänzende Instrumental-Oktett unter Carlos Dominguez-Nieto lässt es also lässig swingen - und die Originalpartitur keine Sekunde vermissen. Auch wenn die Aufführung im letzten Drittel Kürzungen vertragen würde, auch wenn sich der selbstverliebte Witz mancher Solisten noch abschleifen wird: Das ist nicht der Zauber, das ist der Renner der Saison.</P><P>Jeweils Mi., Fr., Sa. u. So., Tel. 089/ 82 92 90 79</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.