Respekt vor dem Fremden

- Aus den Trümmern des Krieges heraus erwuchs unter seiner Assistenz und Leitung das Münchner Völkerkundemuseum als international einzigartiges Haus für die bildenden Künste anderer Erdteile. "Ich habe versucht, als Kunsthistoriker Ethnologe zu sein", bekannte er, nachdem er sich 1977 nach 20 Jahren des Direktorats verabschiedet hatte. Der Wandel des Hauses nach der Wittelsbacher Ausstellung von 1980 geschah nicht mehr in seiner Verantwortung. Andreas Lommel, Sohn eines Münchner Bildhauers, Spezialist für Ostasien, die Südseevölker und Australien, starb im Alter von 92 Jahren.

Als das Museum ihn zum 90. würdigte, wurden einige der Kopien großer Felsbilder gezeigt, die seine Frau Katharina in Australien bei zwei langen gemeinsamen Expeditionen gemalt hatte. Im Museum war sie (außerhalb des Stellenplans) seine unbezahlte Assistentin gewesen. Mit der Übernahme von 52 bedeutenden indischen Bronzen der Münchner Sammlung Gedon endete 1977 die Ära Lommel.<BR><BR>Als Schüler und Assistent des Frankfurter Kulturmorphologen Leo Frobenius sah er die Kunst fremder Völker von ihren Frühformen her als gleichrangig neben dem, was Europa hervorbrachte. Dass die jüngeren Generationen seines Fachs immer mehr zur Soziologie und ins Didaktische abdrifteten, beobachtete er mit tiefem Bedauern. Dabei ist, was er selber zu den frühen Schamanenkulturen und zur Entstehung der Höhlenmalerei schrieb, zu Rausch und Realität, immer noch weithin unbekannt. Sein Anliegen war, den Völkern der so genannten Dritten Welt zur Begegnung mit ihrer eigenen Kunst zu verhelfen, um verlorene Identitäten zurückzugewinnen.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare