Ein "Ring" mit Dorst?

- Schmiedet den Bayreuther Ring des Nibelungen" doch kein Hollywood-Star, sondern ein Schriftsteller? Die österreichische Zeitung "Der Standard" mutmaßt, Tankred Dorst sei für die 2006er- Inszenierung auserkoren worden.

<P>Denn "auffällig" sei, dass Dorst viele Bayreuther Proben besucht habe. Überdies habe er entsprechende Vermutungen nicht eindeutig dementiert. </P><P>Dorst wäre nicht der erste Literat im Wagner-Mekka, vor einigen Jahren hatte dort Heiner Müller "Tristan und Isolde" herausgebracht. Fraglich ist indes, ob der Grüne Hügel auf einen Künstler vertraut, der bei der Ring"-Premiere 80 Jahre alt ist und die Produktion fünf weitere Spielzeiten betreuen sollte. </P><P>Vor einigen Tagen war demgegenüber aus der Gerüchteküche zu hören, Steven Spielberg werde für den Ring" geholt. Wolfgang Wagner nahm zur Debatte nicht Stellung, nur so viel: Der Regisseur werde erst Ende August bekannt gegeben. </P><P>Unterdessen hat sich Parsifal-Sänger Endrik Wottrich wieder zum Streit mit Christoph Schlingensief geäußert. In einem Interview mit der "Welt am Sonntag" bezeichnete er den Regisseur als "trojanisches Pferd". </P><P>Schlingensief wird von Wottrich als Opernunfähiger geschildert, dem von Assistentin Katharina Wagner geholfen worden sei: "Sie musste die Drecksarbeit erledigen. Schlingensief saß im Zuschauerraum, hat telefoniert und delegiert: ,Mach mal den Chor', oder ,Mach mal die Blumenmädchen, das kann ich nicht'." </P><P>Meldungen, Katharina Wagner habe ein Verhältnis mit Schlingensief, nannte Wottrich, dem ein ebensolches nachgesagt wird, ein "Armutszeugnis für die deutsche Presse". Bekanntlich hat Schlingensief dem Sänger vorgeworfen, er sei ein Rassist, da Wottrich das Wort "Neger" benutzt habe. </P><P>Wottrich beschuldigte Schlingensief im Gegenzug als Nazi. Dies wertete der Tenor nun als emotionale Reaktion: "Es ging mir darum zu zeigen, dass er sich der Methodik eines faschistischen Systems bedient hat. Indem er mit dem Vorwurf des Rassismus hantierte, benutzte er bewusst einen deutschen Schlüsselreiz, um sich als moralische Instanz zu etablieren. </P><P>Den Großteil seiner Karriere hat er dem bigotten Umgang mit der schwierigen deutschen Vergangenheit zu verdanken." Schlingensief sei ein "Luxus-Anarchist".</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
München - Das Londoner Indie-Pop-Trio „The xx“ gastierte am Freitag im Münchner Zenith. Die Konzertkritik:
Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
München - Ein Restaurant auf dem Dach, ein attraktiverer Eingangsbereich, eine Philharmonie, die ertüchtigt wird: So stellt sich Max Wagner den neuen Gasteig vor. Am …
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - Am Donnerstagabend waren die Nordiren von Two Door Cinema Club in der Tonhalle in München. Sie wussten, was die Fans wollten. Eine Konzertkritik.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen

Kommentare