+
James Hetfield von Metallica beim Rockavaria-Finale auf der Hauptbühne.

Konzertkritik

Krachendes Finale: Metallica bei Rockavaria

München - Die vier US-Schwermetaller von Metallica haben am Sonntagabend im Münchner Olympiastadion ein krachendes Finale von drei Tagen Rockavaria abgeliefert. Unsere Konzertkritik:

Übertourt? Überaltert? Übersättigt? Überschuldet? Welche Über-Begriffe werden nicht schon seit Langem für Metallica benutzt. Wer sie jedoch am Sonntagabend erlebt hat, der hat nur noch einen Begriff parat: überwältigend! Wieder einmal.

Warum ständig Neues bieten, wenn das Alte die Anhänger noch soooo glücklich macht? Mit urgewaltiger Wucht, spürbarer Spielfreude und professioneller Präzision bringen die Kalifornier Zehntausende auf Touren – natürlich erst nach traditionellem Ennio-Morricone-Hallunken-Soundtrack. "Fuel" folgt. Vollgetankt. Spätestens zu Klassikern wie „Master Of Puppets“ tobt das Stadion. Einige Fans dürfen sogar auf der Bühne hinter der Band feiern. Festival-Kracher wie „Lords Of Summer“ sind zu hören. Aber genauso Live-Raritäten wie "The Unforgiven II". Solche Balladen, auch "Nothing Else Matters" am Ende einfach wunderbar, erzielen bei Metallica irgendwie mehr Wirkung als bei anderen Bands. Am Freitag ist das so auf Schalke, jetzt in München.

Die markanten „Yeaaahs“ vom schwer tätowierten Frontmann James Hetfield, in Kutte und bestens bei Stimme, die legendären Riffs von Gitarrist Kirk Hammett und Bassist Robert Trujillos sowie Lars Ulrichs Schlagzeug-Peitschenhiebe samt Grimassen – einmalig. Und gut zwei Stunden lang. Noch dürfen sich die mehrfach Grammy-Prämierten (100 Millionen verkaufte Platten) Heavy-Metal-Weltmeister nennen. Noch funktioniert also das fast 34 Jahre alte, global agierende Unternehmen Metallica. Und wie!

Marco Mach

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.