+
Zum zweiten Mal steigt im Olympiapark Rockavaria.

Mega-Party auf dem Olympiagelände

Rockavaria 2016 startet: Um 14:30 Uhr öffnen die Tore

  • schließen

München - Jetzt geht’s lohooos: Rockavaria, die Zweite tobt ab Freitag durch das Münchner Olympiagelände.

Auf der neuen Doppelbühne (keine Umbaupausen mehr, es geht Schlag auf Schlag) im Stadion sind die Top-Acts Nightwish (heute), Iggy Pop (Samstag) und Iron Maiden (Sonntag). Die neue Boeing der eisernen Jungfrauen von der Insel haben wir Ihnen in der vergangenen Ausgabe schon näher vorgestellt, hier noch ein paar letzte Details: Im Rahmen ihrer neuen Tournee The Book Of Souls bereist die Edelmetall-Band 23 europäische Länder. Die Maiden-Maschine Ed Force One, gesteuert von Frontmann Bruce Dickinson, bringt die Stars rund um den Globus. Mittlerweile haben Iron Maiden rund die Hälfte ihrer Welttournee absolviert. Inklusive Premieren in China und El Salvador.

Ihre Boeing hat 20 Tonnen Equipment an Bord, inklusive der kompletten Bühnenproduktion im Maya-Design. Wenn die Tour beendet ist, wird die Ed Force One über 75.000 Flugmeilen hinter sich gebracht, 37 Städte besucht und fünf Kontinente bereist haben. Bisher wurden 10.000 Flaschen Bier gekippt. Von der Crew. Aber nicht während der Flüge.

Im Vergleich zum Debüt-Festival 2015 wird es heuer etwas entzerrter zugehen: Die Olympiahalle ist ebenso wenig Spielort wie die Theatron-Bühne. Dafür gibt’s eine große neue Seebühne (Foto unten). Los geht’s dort am Freitag um 16 Uhr mit Kanzler & Söhne, am Samstag auf der Doppelbühne mit Mother’s Cake (14 Uhr) und am Sonntag um 14 Uhr im Stadion (Wild Lies) und der Seebühne (Black Vulpine). Alle Infos finden Sie in unserem Rockavaria-Ticker und auf rockavaria.de, hier können Sie auch Tickets bestellen.

Rockavaria 2015: Metallica rocken das Olympiastadion

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklat wegen Peter Handke und Nobelpreis: Akademiemitglied boykottiert Nobelwoche
Die Vergabe des Literaturnobelpreises an Peter Handke entzweit die schwedische Akademie. Ein langjähriges Mitglied boykottiert die Nobelwoche.
Eklat wegen Peter Handke und Nobelpreis: Akademiemitglied boykottiert Nobelwoche
Weltweit bekannter Star-Dirigent gestorben - dabei feierte er vor Kurzem noch ein Comeback
Mariss Jansons, Chefdirigent des BR-Symphonieorchesters, ist gestorben. Er führte das Orchester zu Weltruhm und galt als einer der bedeutendsten Dirigenten weltweit.  
Weltweit bekannter Star-Dirigent gestorben - dabei feierte er vor Kurzem noch ein Comeback
Wirbel um Xavier-Naidoo-Konzert in München: Kritiker protestieren vor Olympiahalle
Das Xavier-Naidoo-Konzert in München erhitzte die Gemüter. Kritiker protestierten gegen den umstrittenen Künstler.
Wirbel um Xavier-Naidoo-Konzert in München: Kritiker protestieren vor Olympiahalle
Zum Tod von Mariss Jansons: Der Unfassbare
Er war der beliebteste und geliebteste Dirigent von allen: Nachruf auf Mariss Jansons, der mit 76 Jahren in seiner Heimatstadt St. Petersburg gestorben ist.
Zum Tod von Mariss Jansons: Der Unfassbare

Kommentare