+
Die neue Seebühne ist ein Schmuckstück. Hier lässt sich’s super abrocken!

Rockavaria 2016

Der heimliche Star: So schee ist’s am Olympiasee

  • schließen

München - Der Neuling bei Rockavaria ist auch direkt der heimliche Star beim Open Air im Olympiapark: Die Seebühne sorgte schon am ersten Tag für tolle Eindrücke.

Bedächtig treten die Boote auf dem Olympiasee, langsam dreht das Restaurant im Olympiaturm seine Runden, zügig trinken die Rocker ihr erstes Bier. Hinter der Bühne liegt ein Tätowierter in einer Hängematte. Die Seebühne ist die wohl schönste Neuerung bei Rockavaria.

Nachdem sich das Teatron 2015 als zu klein erwiesen hatte, ist die Bühne ins Wasser gezogen, und die Rockavesen sitzen auf grasüberwucherten Stufen. 6000 Fans haben hier Platz. Erster Freitags-Eindruck: super entspannte Atmosphäre (siehe Text unten).

Die Schattenplätze sind begehrt. Dank der Abstufung sehen auch kleinere Besucher ungehindert auf die Bühne. Zugangsbeschränkungen gibt es nicht, kein Zaun regelt den Einlass. 2015 war das Teatron zeitweise wegen Überfüllung geschlossen. Das ist passé.

Headliner am gestrigen Freitag waren die Crossover-Jungs von Dog Eat Dog. Am Samstag lärmen hier Betontod gegen Iggy auf der Hauptbühne, und den Sonntag beschließen Kadaver (gegen Iron Maiden im Stadionoval).

19 Bands teilen sich eine Bühne. In den Umbaupausen wird geratscht, Bier gekauft. Wer mag, kann sich am nahen Whiskey-Stand (siehe Spalte rechts) beraten lassen, welcher Drink zu einem passt.

Startschuss mit Kanzler & Söhne um 16 Uhr: Die Jungs tragen schwarze oder weiße Masken und hauen brutale Raps auf harten Metal raus. Mit der Chillstimmung ist es vorbei, die meisten Metaller richten sich aus ihrer Liegeposition auf und nicken anerkennend zur Musik. Wirklich voll ist es noch nicht an diesem sonnigen Freitagnachmittag, aber die Massen strömen immer noch weiter ins Stadion. Und auch der gemütliche Platz am See verwandelt sich im Laufe des Abends in eine brodelnde Partywiese.

Rockavaria 2016: Eindrücke vom ersten Tag

Rockavaria 2016: Eindrücke vom ersten Tag

Rockavaria 2016: Tag 1 im Ticker zum Nachlesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare