+
Die drei Herrschaften von der Band Kadavar.

Nachwuchs-Power aus Berlin

Rockavaria: Darauf könnt Ihr Euch bei Kadavar freuen

  • schließen

München - Am Sonntagabend spielt auf dem Rockavaria zeitgleich zu Iron Maiden das Berliner Trio Kadavar. Unter den vielen Altstars im Lineup sind sie ein kleiner aber feiner Hinweis, wie die Rock-Zukunft aussehen könnte.

Es ist wohl der undankbarste Slot, den Kadavar am Rockavaria bespielen dürfen. Während parallel im Stadion die "Eiserne Jungfrau" Iron Maiden, das Zugpferd des Festivals, tobt, beschließt das Berliner Trio das Metal-Wochenende auf der kleineren Seebühne. Doch der Besich lohnt sich.

Seit 2010 erst gibt es die junge Band, 2013 fand sich mit Christoph „Lupus“ Lindemann (Gitarre), Christoph „Tiger“ Bartelt (Schlagzeug) und Simon „Dragon“ Bouteloup (Bass) die aktuelle Besetzung. Drei Alben sind seitdem entstanden. Drei wahre Perlen des Psychedelic-Rock. In dieser kurzen Zeit haben sich Kadavar einen Namen in der Retro-Rock-Szene gemacht. Vor allem wegen ihrer wuchtigen Live-Qualitäten, die sie ausgiebig präsentierten – nach der Veröffentlichung des zweiten Albums "Abra Kadavar" waren die Musiker eineinhalb Jahre nahezu durchgehend auf Tour.

Stilistisch geprägt vom harten Rock der 70er Jahre, von Pentagram, Hawkwind und Black Sabbath, fegt der Sound von Kadavar bei ihren Auftritten über die Zuschauer hinweg. Zuletzt verwandelten sie das Münchner Backstage bei ihrer ersten großen Headliner-Tour in ein Irrenhaus. Die rastlose Live-Promotion zahlt sich aus. Das aktuelle Album "Berlin" war auch kommerziell ein Erfolg. Trotz etwas kürzeren Stücken setzen Kadavar auch bei "Berlin" auf ihre großen Stärken: Klare, drückende Riffs, treibende Drums, ein trockener Bass – mehr brauchen Kadavar nicht, um die Konzerthallen mit einem Wüstensturm aus dem Verstärker zu überziehen. 

Nächste Unwetterwarnung: Rockavaria, Olympiapark.

Zum Anschauen und Freuen: Bilder vom Rockavaria-Samstag

Rockavaria 2016: Eindrücke vom ersten Tag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet

Kommentare