+
Die drei Herrschaften von der Band Kadavar.

Nachwuchs-Power aus Berlin

Rockavaria: Darauf könnt Ihr Euch bei Kadavar freuen

  • schließen

München - Am Sonntagabend spielt auf dem Rockavaria zeitgleich zu Iron Maiden das Berliner Trio Kadavar. Unter den vielen Altstars im Lineup sind sie ein kleiner aber feiner Hinweis, wie die Rock-Zukunft aussehen könnte.

Es ist wohl der undankbarste Slot, den Kadavar am Rockavaria bespielen dürfen. Während parallel im Stadion die "Eiserne Jungfrau" Iron Maiden, das Zugpferd des Festivals, tobt, beschließt das Berliner Trio das Metal-Wochenende auf der kleineren Seebühne. Doch der Besich lohnt sich.

Seit 2010 erst gibt es die junge Band, 2013 fand sich mit Christoph „Lupus“ Lindemann (Gitarre), Christoph „Tiger“ Bartelt (Schlagzeug) und Simon „Dragon“ Bouteloup (Bass) die aktuelle Besetzung. Drei Alben sind seitdem entstanden. Drei wahre Perlen des Psychedelic-Rock. In dieser kurzen Zeit haben sich Kadavar einen Namen in der Retro-Rock-Szene gemacht. Vor allem wegen ihrer wuchtigen Live-Qualitäten, die sie ausgiebig präsentierten – nach der Veröffentlichung des zweiten Albums "Abra Kadavar" waren die Musiker eineinhalb Jahre nahezu durchgehend auf Tour.

Stilistisch geprägt vom harten Rock der 70er Jahre, von Pentagram, Hawkwind und Black Sabbath, fegt der Sound von Kadavar bei ihren Auftritten über die Zuschauer hinweg. Zuletzt verwandelten sie das Münchner Backstage bei ihrer ersten großen Headliner-Tour in ein Irrenhaus. Die rastlose Live-Promotion zahlt sich aus. Das aktuelle Album "Berlin" war auch kommerziell ein Erfolg. Trotz etwas kürzeren Stücken setzen Kadavar auch bei "Berlin" auf ihre großen Stärken: Klare, drückende Riffs, treibende Drums, ein trockener Bass – mehr brauchen Kadavar nicht, um die Konzerthallen mit einem Wüstensturm aus dem Verstärker zu überziehen. 

Nächste Unwetterwarnung: Rockavaria, Olympiapark.

Zum Anschauen und Freuen: Bilder vom Rockavaria-Samstag

Rockavaria 2016: Eindrücke vom ersten Tag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare